Landung verpasst, mein Leben auf dem LSD-Trip

Hier folgt der Bericht meiner Lebensgeschichte, es geht um psychedelische Ausnahmeerlebnisse und jahrelanges Leben in der Goa-Szene, bis ich dann als 21-Jähriger auf einem Lsd-Trip hängen geblieben bin und danach insgesamt fast 1 Jahr in 3 Kliniken war und wirklich lange dachte, ich werde nie wieder runterkommen..
Hier der Bericht:

“Mein Religionslehrer hat immer gesagt, die Wolken sind der sichtbare Teil des Himmels. Für uns war der Himmel die Seele, und die Wolken waren unsere Visionen. Nur wenn zu viele Wolken aufziehen, siehst du den Himmel nicht mehr…”
Zitat aus dem Film “Das weiße Rauschen”

Ein kurzer Überblick: Ich werde nicht allzu ausführlich meine Drogenkarriere erzählen,
um mich dann dem eigentlichen Thema zuzuwenden, die Zeit am Ende meiner
Konsumphase, als ich auf einem Trip hängengeblieben bin. Ich habe dazu
auch kurze Ausschnitte aus Berichten von zwei Kliniken in denen ich war
zugefügt, wo Ärzte und Psychologen ihre Meinung zu dem Thema äußern.

Ich will mich mit diesem Bericht keinesfalls irgendwie in Szene setzen, ich
hatte Lust mal alles aufzuschreiben, hab lange hier dran geschrieben.
Außerdem dachte ich der Bericht könnte für User interessant sein, weil
er einfach mal ein Beispiel zeigt, was so alles passieren kann und
welches Risiko man eingeht, wenn man sich für den psychedelischen Weg
entscheidet.

Drogenkarriere: Ich habe bis zum Anfang meiner Jugendzeit eine relativ
unbeschwerte Kindheit gehabt und bin in
gutem Elternhaus aufgewachsen. Als die Schule jedoch immer
anspruchsvoller wurde, kam der Wechsel vom Gymnasium auf die Realschule,
gleichzeitig ließen sich meine Eltern scheiden.
Ich war 15 Jahre alt als ich den ersten Kontakt mit illegalen Drogen hatte.

Aufeinem Schulausflug packte ein Kollege einen Brocken Haschisch aus und
wir rauchten einen Joint, der jedoch bei mir keinerlei Wirkung zeigte.
Aber das Interesse war geweckt und so folgten bald erneute THC Erlebnisse
die mir sehr gefielen, da ich an dem Alkoholrausch nie Freude finden
konnte.

Die folgenden zwei Jahre liefen ziemlich unspektakulär
ab, ich schaffte meine Mittlere Reife gerade so, kiffte oft am
Wochenende aber konnte mich ganz gut behaupten, eigentlich lief alles
zufriedenstellend..

Nach meinem Schulabschluss entschied ich mich
dazu, Zivildienst abzuleisten, ich wollte einfach mal raus aus dem
Dorf, in dem ich wohnte und wie der Zufall es wollte, landete ich in der
offiziell kriminellsten Stadt Deutschlands, in Kehl am Rhein direkt bei
Straßburg.

Dort lernte ich schnell viele Leute kennen und begann
jeden Tag zu kiffen, stieg dann in die Techno Partyszene mit ein und
machte meine ersten XTC Erfahrungen.

Während der Woche leistete
ich also meinen Zivildienst ab und am Wochenende fuhr ich meist in das
Dorf in dem Ich vorher lebte, wo ich einen großen Freundeskreis hatte..
In Kehl gab es Haschisch im Überfluß, und so pendelte ich immer hin und
her. Hatte gute Kontakte und großen Spaß an dem Drogenleben, alles
umfasste so eine zauberhafte Magie, Langeweile, das Wort kannte ich
nicht mehr..
Sessions bei Freunden, Goa Partys, oder einfach nur bei
schönem Wetter in der Natur kiffen, der Spaß war unser ständiger
Begleiter. Es schien als würden alle gescheiten Menschen kiffen. Die
anderen Menschen, die wir nur „Bauern“ nannten, wie armselig sie doch
waren, immer nur am Alkohol trinken, immer nur diese eine dumpfe Droge,
ja wir hatten schon fast Mitleid mit Ihnen. Wenn sie nur mal eine
unserer Sessions miterleben würden…
Einmal diese Magie spüren..

Mein erklärtes Ziel war es, alle Menschen zu den Drogen zu bringen, mein
Motto war: Wer Alkohol trinkt löst darin seine Sorgen auf, wer Drogen
nimmt geht auf eine Abenteuerreise…

Ich will Drogen mit diesen Sätzen nicht verherrlichen, ich will nur meine
damaligen Gefühle wiedergeben..

Ich rauchte nun täglich Haschisch, oft schon morgens vor dem Arbeiten. Am
Wochenende war ich auf Partys unterwegs, Chemie von Freitag bis Sonntag,
Einstieg in die Goa Szene. Im Bekanntenkreis wurde man immer wichtiger
und erarbeitete sich einen guten Ruf.
Ich war auf Wolke sieben,
genauso war mein Leben perfekt. Eigentlich war alles eine einzige Party.
Ich war sowas von begeistert von diesem Lebensstil. Drogen, das war
unser Lifestyle, unsere Lebenseinstellung.
EIn Bekannter von mir
hatte damals ein eigenes Haus und das war für uns alle wie ein Zuhause,
und ein legendärer Ort an dem wir unzählige Sessions feierten, lachten
und uns einfach des Lebens freuten.
Das alles ging ca 1 Jahr lang, in
dieser Zeit machte ich auch meine erste Psilocybin Erfahrung,über die
ich auch einen Tripbericht hier im Forum verfasst habe.

Das Hinzukommen von Pilzen veränderte alles, wir haben ca. ein halbes Jahr
lang jedes Wochenende auf Pilzen getrippt. Nach dieser Zeit waren wir
alle psychisch sehr verblasen, auf der anderen Seite haben wir auch
unglaubliche Erlebnisse gehabt..
Ich hatte in Kehl eine Ausbildung
begonnen, wo ich allerdings immer größere Probleme bekam. Rauchte schon
vor Arbeitsbeginn Haschisch und ging teilweise auch auf Mdma, Kokain
oder sogar Pilzen zur Arbeit. Eine Weile lang hat das funktioniert, man
war auch zufrieden mit mir.
Nach einem Arbeitsplatzwechsel, bei dem
gleichen Arbeitsgeber aber andere Abteilung, nahm alles immer mehr
Überhand und ich wurde auffällig, hatte dann viele Gespräche mit meinem
Chef und wegen Fehlzeiten 2 Abmahnungen .. hatte zu dieser Zeit eine
Freundin bei der ich lebte, sie litt an einer Borderline Erkrankung was
zusätzlich eine Belastung darstellte.

Schließlich wollte ich meine Ausbildung hinschmeissen, ich war 20 Jahre alt,
Abhängig von Thc, Amphetaminen, Kokain und konsumierte noch viele andere Drogen,
typischer Fall von Polytoxikomanie.

Vergessen waren die unbeschwerten Zeiten von denen ich gerade eben noch berichtet habe.
Es war Winter 2004. es ging Allen aus unserer Clique nicht besonders gut, der Spaß am
Konsum ist allen mehr oder weniger vergangen, aber das bedeutet eben
genau nicht, dass nun alle aufhörten und vernünftig wurden. Viele
Versprechungen wurden gemacht, kaum eine wurde durchgehalten, die Drogen
hatten uns fest im Griff, das wurde mir aber erst später bewusst.

Mein Arbeitgeber drängte mich, eine Therapie zu beginnen und so kam es, dass
ich mich in der Suchtberatunggstelle vorstellte. Ich willigte ein eine
Therapie zu machen. Min. 80 % werden trotzdem rückfällig sagte mir der
Pädagoge, aber es liege an mir ob ich zu den 80% oder zu den 20 %
gehöre.
Die 3 Monate Wartezeit verbrachte ich in dem Dorf wo unsere
Clique war. konsumierte noch weiter, jedoch hauptsächlich Thc.
stabilisierte mich Psychisch etwas. Ca. 2 Wochen vor Therpieantritt war
ich auf einer Goa Party, wo ich zusammen mit zwei Kumpels zwei Trips
kaufte, um diese an einem einsamen Ort im Wald zu konsumieren.
Das war für mich als Abschied aus der Drogenszene gedacht,
ein Trip zum Abschied, das erschien mir würdig…
Genau auf diesem Trip bin ich nun seit 6 Jahren.
DerTrip verlief zunächst eigentlich relativ normal, ich nahm zunächst
einen halben, habe dann später nochmal einen viertel Trip
nachgeschmissen. Als ich dann irgendwann morgens nachhause gekommen bin
und mich schlafen legen wollte, hatte ich krasse Halluzinationen und
verbrachte einige Stunden in einem LSD – Halbschlaf, war komisch, aber
solche Erlebnisse kennt, denke ich, jeder der öfter getrippt hat…

Dann bin ich nochmal kurz fast runtergekommen, am nächsten Tag fühlte ich
mich gut, war zwar ziemlich verpeilt und ein immer stärker werdendes
Glücksgefühl kam auf.

Es war Juni 2005 als ich dann meine Therapie in Frankfurt begann.
(zwei Wochen nach dem Lsd Erlebnis).
Ich fühlte mich irgendwie seltsam, hatte leichte Panikattacken, startete
aber ganz gut in die Therapie. Es waren echt nette Leute dort und es war
insgesamt eine sehr schöne Zeit.
Kann wirklich jedem empfehlen der aufhören will, aber denkt,
es nicht alleine zu schaffen eine Therapie zu machen.

Nach einer Woche Therapie wurde dieses Glücksgefühl, das ich seit dem Trip
hatte immer stärker und stärker. Ich war wahnsinnig aktiv, schlief kaum
noch. Der Trip kam mit aller Gewalt zurück, was ich jedoch erst später
rausgefunden habe. In diesem akuten Moment wusste ich nicht was los war.
aber es ging mir gut, viel zu gut…
Ich schlief so gut wie gar
nicht mehr, war aber trotzdem den ganzen Tag aktiv, habe von morgens bis
abends geredet, mir Gedanken über meine Mitpatienten gemacht und mich
sogar den Psychologen dort überlegen gefühlt. Ich dachte, dass alle
Patienten nur aus dem Grund hier waren, um mich im Gerspräch mit Ihnen
zum Superheiler auszubilden.
Den größten Spaß brachte mir die Gruppentherapie,
was auch in dem Therapiebericht gewürdigt wurde, die Psychologin schrieb:

„In der Bezugsgruppe schien Herr M. von Beginn an interessiert und
engagiert beteiligt, wobei er auffiel durch besonders konstruktive und
reflektierte Rückmeldungen an andere.“

Ich hatte so dermaßen viel Dopamin im Kopf, ich hatte nie zuvor,
egal von welcher Droge,
solch einen genialen Rauschzustand gehabt. Das steigerte sich immer
weiter, bis ich anfing den Realitätsbezug völlig zu verlieren. Ich hielt
mich für einen Superheiler. Ich dachte, dass die gesamten Mitarbeiter
der Klinik auf Kokain waren, und dass ich durch meine aktive Beteiligung
und meine „besonderen Fähigkeiten“ bald in deren Kreis aufgenommen
werde und dort eine Stelle als Psychologe bekomme, gutes Geld verdiene
und mit Hilfe von Kokain gemeinsam mit den Mitarbeitern die Klinik
leiten werde.

Außerdem dachte ich, dass bald die BILD Zeitung über
mich berichten würde. Eine Mitpatientin hielt ich für meine zukünftige
Ehefrau.

Später dann hielt ich mich für Jesus und am Ende für
Gott persönlich. Dieser Zustand war wirklich im wahrsten Sinne für mich
das göttlichste was man sich vorstellen kann. Dass ich mich für Gott
oder Jesus hielt habe ich damals den Ärzten nicht mitgeteilt, da diese
krasse Ansicht nur einen Tag anhielt.
Trotzdem wurde ich dann
ziemlich mit Medikamenten abgeschossen, da ich Angst vor einem
epileptischen Anfall äußerte. Ich bekam damals Tegretal Saft glaube ich.
Der Arzt merkte schnell dass irgendetwas mit mir nicht stimmt und
verordnete mir ein Neuroleptikum. Ich erzählte dem Arzt auch, dass ich
mich fühle, als hätte ich ein ganzes Kilo Kokain in mir, so fühlte ich
mich tatsächlich auch.
Was das alles genau für ein Zustand war, weiß
keiner so genau, manche tippten auf eine Manie mit psychotischen Zügen,
andere meinten schon eher, dass es eine richtige Psychose war. Meiner
Meinung nach war es der Trip der mit voller Kraft zurück kam!
Hier einige Auschnitte aus dem Therapiebericht:

„Die Interaktion zum jungen stets freundlichen, jedoch eher passiv und meist
wenig emotional berührt erscheinenden Patienten war insbesondere
geprägt durch das Auftreten unerwarteter und bizarrer Geschehnisse im
Behandlungsverlauf, die bis zuletzt auch für uns nicht klar einzuordnen
waren.“

„Innerhalb von zwei Wochen schien sein Stimmungszustand
nicht mehr nur subeuphorisch, sondern ins präpsychotische gehend. Innere
Anspannung sowie einer Art Wahnstimmung mit Ich-Störungen (“ dass etwas
vorgehe um ihn; er sich verändert fühle), bizarre Denkinhalte und
ansatzweise Größenideen („dass sich nun alles füge, er Klarheit über
alles habe, auch wisse was in anderen Mitpatienten vorgehe und er das
gelungene Expermiment seiner Eltern darstelle“)

Daraufhin erfolgte ein erstes psychiatrisches Konsil beim Leitenden Arzt und eine
Medikation wurde verabreicht. Nachdem es bereits am Folgetag zu einer
deutlichen Stabilisierung und Distanzierung des Patienten vom
psychotischen Erleben kam, entstand unsererseits der Verdacht auf
Substanzkonsum, obwohl sämtliche Screenings negativ waren..“

„Nach dem vom Patienten gewünschten Absetzen der bislang verabreichten
Medikation kam es zur Stimmungsverschlechterung, wobei er panikartige
Zustände beschrieb, insbesondere die Befürchtung „psychotisch“ zu
werden.

Er schilderte ständig neue Befürchtungen:
„auf Drogen hängengblieben zu sein; einen Hirnschaden zu haben; seine
Hirnstrukturen durch LSD verätzt zu haben.“ Damit einhergehend beklagte
er weitere Antriebs und Hoffnungslosigkeit bis hin zu Suizidgedanken. da
“ eh alles zu spät sei; er nicht mehr lebensfähig sei“.
Interpersoneller Kontakt und Realitätsbezug waren jedoch stets gut herstellbar
und er zeigte sich absprachefähig.

Es folgte eine unglaublich schlimme Depressive Phase, während der
plötzlich viele Lsd ähnliche Symptome auftauchten. In dieser Phase wurde
mir bewusst dass dieser letzte Lsd Trip mich noch lange begleiten wird.
Das war wirklich der schlimmste Zustand, den man sich vorstellen kann.
Nach einigen Wochen klang die Depression ab und ich wurde auch
medikamentös eingestellt. Mit Zyprexa 10 mg und Mirtazapin 30 mg.

Die Lsd ähnlichen Symptome blieben jedoch da, zumindest die meisten. die
ganz schlimmen Halluzinationen die ich im Ruheszustand hatte, klangen
zum Glück schnell ab, was den Zustand erträglicher machte.
Die Therapie schloss ich dann planmäßig regulär ab. Bin aber seit dem nicht
von dem Trip runtergekommen, was sich alles verändert hat und wie meine
aktuellen Symptome aussehen habe ich in meinem Tripbericht
„Hochzeitswahnsinn“ in der zweiten Hälfte beschrieben, hab den Text aber
hier ganz am Ende nochmal hinzugefügt.

Ich wohnte nun wieder bei meiner Mutter und versuchte so gut es geht
klarzukommen. Ich hab mich auch schnell etwas erholt, ging wöchentlich
zur Drogenberatung, aber an Runterkommen war nicht zu denken. Seitdem
sind z.B. auch meine Pupillen immer unglaublich riesig, wodurch mich auf
Partys immer alle Fragen was ich mir denn eingebaut habe..

Es folgte ein ziemlich ereignisloses Jahr, ich war clean, nahm Medikamente,
konnte aber nicht arbeiten. Versuchte so gut es ging klarzukommen, was
mit vielen unangenehmen Aufgaben verbunden war. Ich musste allen
Verwandten und Freunden und eben allen Menschen die ich kannte, erklären
was nun mit mir los sei, obwohl ich selbst nichtmal ganz verstand, was
eigentlich mit mir war.

Ca 1,5 Jahre nach dem Ereignis entschied
ich mich, zu versuchen wieder arbeiten zu gehen. Ich schrieb einige
Bewerbungen in dem Ort in dem ich wohnte und bekam schnell eine 400 Euro
Stelle angeboten in einer Metallfabrik.
Dort arbeitete ich ein Jahr.
Ich war teilweise sehr überfordert und hat ständig Angst Fehler zu
machen aber ich hielt durch und meine Vorgesetzten dort waren auch sehr
nett zu mir und mann muss auch sagen dass ich die Arbeit gut gemacht
habe obwohl es schwer war, z.B eben auch die Kommunikation usw. Stellt
euch mal vor ihr geht auf nem Trip in eine Metallfabrik und müsst 4
Stunden dort irgendwie rumbekommen, möglichst unauffällig.

Ich war ganz langsam am Runterkommen, war psychisch stabil und setzte auch
das Mirtazapin ab. Nach einem Arztwechsel kam ich zu einer Psychiaterin,
bei der ich äußerte dass es mir gut gehe aber ich mich von dem Zyprexa
sehr müde fühle. Daher wurde ich umgestellt auf 15 mg Abilify, das war
der wohl größte Fehler den man sich vorstellen kann, wie sich nach 2
Wochen herausstellte.
Zunächst war ich begeistert von diesem Medikament, war total fit und aktiv.
Machte die Nächte durch, war wie druff von dem Zeug.
Nach 2 Wochen Einnahme schoss es den Trip,
der in mir wirkte von der einen auf die andere Sekunde in schwindeleregende Höhen!
Ich war auf einmal wieder sowas von krass drauf, aber nicht positiv.
Angststörung, Soziale Phobie, allgmeines Druff sein, Halluzinationen,
Stimmen Denken (nicht hören).
Natürlich habe ich sofort dieses
Medikament abgesetzt, die neuen Symptome die das Abilify mit sich
brachte blieben jedoch da und haben sich auch bis heute kaum
zurückentwickelt.

Ich musste meine Arbeitstelle aufgeben und war
eigentlich nicht mehr gesellschaftsfähig. Konnte nicht mehr mit anderen
Menschen an einem Tisch sitzen und essen, hab mich so gut wie gar nicht
mehr aus dem Haus getraut, aus Angst Leute zu treffen, die ich kenne und
mich vor diesen zu blamieren. Hinzu kamen Reizüberflutung und eine
leichte Depression aufgrund meines verschlechterten Zustands, die
Depression war jedoch nicht sehr stark.

Es folgten 2 Klinikaufenthalte, Ärzte und Psychologen waren ratlos was meinen Zustand
betrifft, meine Erklärungen wurden zwar aufgenommen, aber irgendwie
kannte sich auch niemand so wirklich aus. Von HPPD hatte noch niemand
was gehört.

Formales Denken weitgehend geordnet, manchmal
Gedankensprünge und konkretistischtes Denken. Befürchtung sich vor
anderen Menschen zu blamieren, Fehler zu machen. Selbstwertgefühl und
Selbstvertrauen stark reduziert. Wahnhaftes Denken und Erleben wird vom
Pat. verneint. Die sozialen Ängste des Pat. (Angst vor „Blamage“, vor
Ablehnung und Zurückweisung) wirken jedoch übersteigert, haben
bedrohliche Ausmaße („Ich traue mich gar nichts mehr“) V.a narzisstisch
gefärbte Inhaltliche Denkstörungen („psychedelisches Denken über das
Leben“). Stimmung etwas gedrückt, Affekt abgeflacht. Antrieb und
Belastbarkeit deutlich vermindert, Reizüberflutung in komplexen
Situationen.
Psychomotorisch stark angespannt und unruhig, Zittern. „Nervositätszustände“,
Angstattacken, Bewegungsstereotypien.
Der Patient distanziert sich glaubhaft von akuter Suizidalität. Extremer sozialer Rückzug, Isolation.

Im Kontakt freundlich und kooperativ.

Diagnostisch gehen wir am ehesten von dem Vorliegen einer undifferenzierten
Schizophrenie mit formalen und Inhaltlichen Denkstörungen, optischen
Halluzinationen, Anspannungs- und Angstzuständen aus.

Seit diesem letzten Klinikaufenthalt sind zwei Jahre vergangen. Ich habe mich
gut stabilisiert, bin nur leicht depressiv, Ängste haben sich
gebessert. Wohne noch in einer betreuten Wg. Will aber bald nach
Stuttgart ziehen, dem steht eigentlich auch nichts im Wege, Meine
Betreuer sind zufrieden mit meiner aktuellen Entwicklung.

Habe seit letztem Jahr einen Schwerbehindertenausweis mit einem Grad von 100 %.

Bin nun seit über 8 Jahren clean, eben seitdem ich hängengeblieben bin,
versuche so gut es eben geht mein Leben zu meistern, was auch ganz gut
klappt. Geh auch noch ab und zu auf Partys, war letztes Jahr eben auch
auf der Nature One und geh dieses Jahr vermutlich wieder hin..
Alkohol
vertrage ich auch schon seit 2 Jahren nicht mehr. Das ist schade, da es
mir immer geholfen hat, meinen Zustand ab und zu von einer anderen,
nicht nüchternen Perspektive zu sehen. Das ging bei mir sogar durch
einen leichten Alkoholrausch.

Unsere Clique von damals besteht tatsächlich noch.
Allerdings waren mittlerweile 5 Leute infolge von
Substanzkonsum in der Psychiatrie, einer von uns ist im Moment gerade
mal wieder stationär. Einer ist vor 3 Jahren bei einem Autounfall
gestorben. Aber wir halten echt gut zusammen. Manchmal frage ich mich,
war das der Traum, den wir von dem aufregenden Drogenleben hatten? Ist
der Traum geplatzt oder sind wir mittendrin, und der Traum ist nur ganz
anders wahr geworden, als wir uns das vorgestellt haben… ich werde nie
eine Antwort darauf bekommen, weil es keine gibt….

Die Gesellschaft verlangt aufgrund meiner Geschichte nun von mir, alles was
irgendwie mit Drogen zutun hat zu verteufeln, nach dem Motto: „Du siehst
ja was passieren kann“.
Doch würde ich Drogen verteufeln, würde ich gleichzeitig mein komplettes „Ich“ ablehnen.
Ich musste viel Leid erfahren, ja, aber ich habe durch diese ganzen
Vorkommnisse und durch dieses tiefe Abtauchen in die psychedelische
Gedankenwelt einen Einblick in unglaublich komplexe und sublime Vorgänge
des Lebens bekommen.. bei dieser Meinung bleibe ich, auch wenn Ärzte
dies als „narzisstisch gefärbte Inhaltliche Denkstörungen“ bezeichnen.

Zitat aus dem Film: “Das weisse Rauschen”:
“Für die Ärzte war ich schizophren, für die meisten Anderen einfach nur ein Spinner. Mir war das eigentlich egal wie die Leute mich nennen. Wonach ich suchte das war ein Leben, das ich führen kann.

Das weiße Rauschen, dass sind alle Visionen, aller Menschen, aller Zeiten in einem Augenblick, hatte mir Eno erklärt. So was wie Gott oder das ganze Universum auf einmal. Wer das weiße Rauschen sieht hat den Zustand der höchsten Erleuchtung erreicht. Und wisst ihr was er noch gesagt hat? das weiße Rauschen dass sei der ultimative Trip. Wer das weiße Rauschen sieht, der wird sofort wahnsinnig. Außer wenn er schon wahnsinnig ist, dann wird er normal.

Der Trick besteht darin, den Pfad der Erleuchtung sozusagen rückwärts zu gehen. Am Anfang dieses Pfades da hört das Chaos im Kopf auf und da beginnt das ganz normale Leben. Da bin ich mir sicher…..”

Dieser Bericht kann auch als Warnung verstanden werden, macht euch bewusst,
dass Halluzinogene euer Leben möglicherweise mehr verändern, als ihr es
euch vorstellen könnt. Trotzdem kann ich jeden Menschen verstehen, der sich dafür fasziniert, es ist halt eine ganz private Entscheidung, ob man Erfahrungen mit Halluzinogenen wagen will, denn nur man selbst muss danach mit den Veränderungen klarkommen, die sicher da sein werden…

Dies war der Bericht zu meinem Leben.. Auf meinem Blog berichte ich ausführlich über das anstrengende aber trotzdem auch irgendwie faszinierende Leben, wenn man durchgehend auf Lsd ist und nicht an runterkommen zu denken ist..

Mein Buch (Landung verpasst, mein Leben auf dem Lsd-Trip) gibt es aktuell nur hier auf der Seite zum kostenlosen Download über Dropbox.. Wer will, kann es sich sehr gerne runterladen und lesen! Hier ist der Link
Ist eine Pdf Datei..

Wer will, kann mich auf Facebook adden: Crystalix

24 Kommentare zu „Landung verpasst, mein Leben auf dem LSD-Trip“

  1. Hallo, dass der Trip nach Medikamenten nochmal hochkam, habe ich auch schon mal gehört. Einer Freundin von mir ging es ähnlich. Allerdings nach einem Homöopatikum. Eisen oder Blei. Es muss also etwas mit Metallen zu tun haben. Das passt vielleicht zu „Alles kommt aus dem Urknall!“ Kein Arzt kann ihr da wirklich helfen. Ihr hilft es immer, sich die Zustände wie eine Art Treppe vorzustellen, da ein Gefühl auf das nächste aufbaut. Denn es hat ja alles eine Ursache/Ursprung. Ich denke auch nicht, dass es die Droge ist, die da noch wirkt – es wurden in Dir Türen aufgetan, die unter anderen Umständen vielleicht auch passiert wären. Ich habe das Zeug immer verteufelt und tue es noch, da wir damals in unserer Abiklasse eine hatten, die nicht mehr runterkam. Es war für uns alle ein Trauma geblieben und manchmal verfolgt es mich noch, obwohl ich da tunlichst die Finger von gelassen habe. Ich denke aber auch, dass es nicht bei jedem das auslöst, was es bei Dir getan hat. Es ist alles in Dir und alles ist eben ein bisschen „hoch“ gegangen, was aber auch ein Teil von Dir ist. Versuche es Ganzheitlich zu sehen. Vielleicht hilft es Dir ein bisschen.

    Gefällt mir

  2. Hey, sehr schön geschriebener bericht in den man sich leicht hineinversetzen kann. Klar sind psychedelics nicht harmlos aber denkst du nicht die mischung hats gemacht ? Ich meine xtc, koks, thc und noch weiteren chemie schrott .. dann auf pilzen zur arbeit gegangen usw. Das ist ziemlich hart fuer koerper und seele. Ich selber habe schon erfahrungen mit xtc, pilzen und weed gemacht . Xtc gibt einem ein super feeling aber ich halte nichts von jeglichem chemie scheiss. Pilze haben mit persöhnlich das tor zur perfektion geöffnet. Ich schätze die natur viel mehr als davor, ich verstehe die dinge viel besser und ich bin ein freidenkender mensch ohne einfluss von medien und richtlinien die die gesellschaft uns aufzwingt geworden.
    Mich wuerde es echt mal interessieren wie es geht auf der arbeit auf pilze zu sein ? Ist das nicht verdammt strange ? Wär cool wenn du mir was darueber erz wuerdest.
    Deine story hat mich echt berührt und ich wünsche dir weiterhin viel glueck im leben ! 🙂 grüsse miguel

    Gefällt mir

    1. Hey Miguel,
      Pilze während der Arbeit war schon sehr krass. Als ich mal auf 2g war kam plötzlich hoher Besuch und ich musste mit 10 nüchternen. älteren Leuten am Tisch sitzen und Kaffee trinken und Kuchen essen. Hab da meine Chefin mehrere male nach der Kaffeesahne gefragt und hatte große Probleme da klarzukommen. Wenn man auf Pilzen ist, hat man ja auch einen ganz anderen Blick und es ist wohl eine der schlechtesten Situationen, wenn man mit allen Kollegen und dazu noch hohem Besuch aus der Verwaltung am Kaffeetisch sitzt.
      Damals hab ich solche Situationen noch gut gemeistert und verkraftet.
      Bei mir war es einfach insgesamt dann irgendwann alles viel zu viel, ich habe von Natur aus einen Hang zu psychotischem Denken und hab während meiner Drogenzeit oft leicht psychotische Erlebnisse gemacht. Aber wie es so ist wenn man jung ist, kümmert es einen einfach nicht so sehr. Ich hatte damals ja ein halbes Jahr lang jedes Wochenende getrippt und irgendwann ist man einfach so dermaßen tief drin in der psychedelischen Gedankenwelt, dass man sein denken nicht mehr mit dem eines vernünftigen Menschen vergleichen kann.
      Es kommt meiner Meinung nach im Drogenleben wirklich auf Zurückhaltung an. Wenn man sich 4-5 mal im Jahr Mdma gibt und paar mal trippt, ab und zu kifft usw, dann kann man das sehr lange mitmachen ohne große negative Folgen.
      Aber selbst nach einmaliger Dosis von Pilzen oder Lsd wirst du dein Leben lang ein verändertes Denken haben, das beschreibst du in deinem Kommentar ja auch. Das ist ja durchaus positiv und war bei mir auch so, der Unterschied bei mir war, dass ich immer weiter und weiter da rein wollte und praktisch aus dem bürgerlichen Leben austreten wollte, mein Ziel war es zurück ins Universum zu kommen, was mir zu einem kleinen Teil auch gelungen ist. Aber klar, als Mensch kann man natürlich nur begrenzt da raus aber das Denken des Menschen ist ja auch kosmisch.. (nicht bei allen)
      Aber so die letzten Jahre (mein letzter Trip ist 9,5 Jahre her) bin ich wieder ganz gut gelandet und komm damit auch gut klar. Ich versuche eben hier im menschlichen Leben so gut es gut meine Pflichten zu erfüllen.
      Man kann durch Pilze sehr viel erfahren und interessante Erfahrungen machen, es kommt aber sehr darauf an, wie oft man es macht. mehr als 4 mal im Jahr würde ich da Niemandem empfehlen. Und das Wichtigste: man muss sehr gut auf seinen Körper und auf das Denken acht geben, wenn man vorsichtig damit umgeht, dann kann man einen kleinen Blick in das Universum werfen..
      Ist aber nicht jedermanns sache und daher will ich niemanden dazu auffordern, zu trippen.. das muss jeder selbst entscheiden, ob er das machen will oder nicht..
      Freut mich, dass der Bericht für dich interessant war..
      Lg

      Gefällt mir

  3. Hi, echt toller Bericht, hab vor allem am Anfang, als du den Verlauf deiner Drogenkarriere beschrieben hast, viele Parallelen zu meiner frühen Jugend gefunden, vom guten Elternhaus über die plötzliche Trennung und den Zivildienst (FSJ) hab ich sogar auch gemacht. Ausserdem stimmen viele deiner damaligen Denkweisen, wie deine Haltung zum Alkohol, dein großer Spaß am Drogenleben und deine durchgefeierten Wochenenden auf xtc mit meinen überein (bin jetzt 18 Jahre alt), beim durchlesen hatte ich öfters das Gefühl da schreibt mir jemand aus der seele.
    Dein Bericht hat mich sehr zum Nachdenken gebracht und ich muss sagen dass LSD für mich die Droge ist vor dem ich am meisten Respekt habe, klingt zwar vielleicht jetzt blöd aber bei anderen Drogen wie xtc, Amphetamin oder Kokain war ich bei den ersten malen nur etwas vorsichtig, inzwischen ist es für mich fast wie das kiffen, Routine (bis auf das Koka, dafür reichts natürlich sehr selten). Mit Psilocybin hatte ich schon sehr schöne, aber auch eine schlechte Erfahrung, bin mir nicht ganz sicher ob ich der Typ für psycho Drogen bin, durch deine Erfahrung bin ich in meinem Respekt vor LSD nur bestärkt worden, danke dafür !!
    Für die Zukunft wünsche ich dir von ganzem Herzen alles Gute und hoffe, dass du dich von nichts unterkriegen lässt.

    Gefällt mir

    1. Hey Mexx,
      es freut mich, dass der Bericht für dich interessant war. Das Lsd verändert einen jungen Menschen sehr, dass sage ich aber ganz ohne Wertung, es gibt viele die daraus großen Nutzen ziehen, aber auch viele die damit Probleme bekommen. Und natürlich ganz viele dazwischen..
      Jeder der sich dafür interessiert muss im Endeffekt selbst entscheiden, ob er solch eine Erfahrung machen möchte. Meiner Meinung nach verändern einen solche Erlebnisse viel mehr, als man es bemerkt..
      Es gibt ja viele junge Menschen die sich sehr dafür interessieren und ich kann da immer wieder nur auf den Safer Use hinweisen, also nicht übertreiben, Trips verarbeiten und einfach sehr verantwortungsbewusst damit umgehen, es gibt tatsächlich viele Menschen die das schaffen und so sehr interessante Erfahrungen machen und einen Einblick in die psychedelische Welt bekommen. Man muss aber sehr auf sich achten..
      Das gilt für den Umgang mit allen Drogen.
      Lg Crystalix
      P.s danke für die guten Wünsche 🙂

      Gefällt mir

  4. Hallo crystalix.
    Ich möchte mich herzlich für diesen Einblick in dein Leben bedanken. Dieser Bericht ist wirklich hochinteressant und fesselnd. Ich selber habe noch nie lsd genommen, aber ich interessiere mich sehr dafür.
    Ich interessiere mich so sehr dafür das ich es auf jedenfall einmal probieren werde.
    Nochmal vielen Dank für deine unglaubliche Geschichte.
    Dir weiterhin alles Gute.
    LG ivan_p86

    Gefällt mir

    1. hey ivan,
      ok cool, freut mich dass der bericht für dich interessant war! hab in der letzten zeit nicht allzu viel hier geschrieben, weil ich an einer anderen sache gerade dran bin. dazu bald mehr..

      ich rate niemandem grundsätzlich von solchen erfahrungem ab, aber man muss halt damit rechnen, dass das eigene leben dadurch stark verändert wird.. positiv wie negativ.. wenn man gewisse regeln beachtet kann man das risiko minimieren..
      lg crystalix

      Gefällt mir

  5. Hey Crystalix,

    Mir gefällt, dass du deine lebensverändernden Erfahrungen so offenherzig beschreibst, mit allen Höhen und Tiefen und ohne die Substanzen grundsätzlich zu verteufeln. Ich denke auch, dass dir Drogen etwas gebracht haben, denn vielleicht wärst du ohne sie jetzt auch einer der „Alkohol trinkenden Bauern“ mit Depressionen aufgrund einer gefühlten Leere und Sinnlosigkeit des Seins. Stattdessen hast du wahrscheinlich immer noch mit Ängsten zu kämpfen, die auch leichte Depressionen auslösen.
    Dir ist mein Erklärungsansatz wahrscheinlich schon bewusst, ich glaube, dass das LSD nicht die Ursache deiner schweren Entwicklung war, sondern, im wahrsten Sinne der kleine Tropfen, der das Fass zum überlaufen brachte, latente aber unbewusste Eigenschaften von dir bewusst und sehr akut machte. Sprich: Das LSD hat die schlimmen Dinge nicht erschaffen, sondern bereits Vorhandenes brutal an die Oberfläche gebracht. Schon vor dem LSD hattest du eine Sehnsucht nach mehr, als bloß dem algorithmisierten Alltagserleben. Du warst bereits vor dem LSD psychedelisch unterwegs und alles andere als mit beiden Beinen auf dem Boden, praktisch die Gegenzeichnung des selbsttreuen Pantoffelhelden aus der Mitte des Bürgertums. Dein Eskapismus ging so weit, dass selbst in den denkbar ungeeignetsten Settings Psychedelika konsumiert und Drogen als eine Flucht nach vorne, nach „Draußen“, benutzt wurden. Dass eine völlige und ständige Selbstauflösung aber auch mit noch so viel Konsum nicht gelingt, da wir unser Leben lang an die physische Existenz unseres Körpers gebunden sind, hast du heute verstanden. Das ist gut.
    Geblieben sind jedoch deine Depressionen, die wahrscheinlich von Ängsten herrühren. Das muss aber nicht unbedingt etwas mit den Psychedelika zu tun haben. Ich zum Beispiel hatte nach einer zu hohen Dosis Amphetaminen Herzrhythmusstörungen, die eine latente Herzangst ausgelöst haben (die Angst, dass das eigene Herz plötzlich stehen bleibt).

    Aber auch nach einer zu hohen Dosis Pilze hatte ich wochenlang Probleme mit meinem Selbstbewusstsein. Die über die Jahre meines Lebens gesammelten Gewissheiten des Alltags standen plötzlich in Frage und ich sah Dinge mit völlig anderen Augen. Habe ich in meinem bisherigen Leben alles so gemacht, so dass ich später glücklich zurück schauen kann? Solche Fragen gingen mir auch nach dem Trip durch den Kopf. Das Gefühl, hängengeblieben zu sein, hatte ich bisher nicht. Es gibt immer eindeutige Indizien des Runterkommens und ich freue mich jedes Mal nach einem Trip, in der Realität aufzuwachen. Dann bestaune ich zunächst die hohe Funktionalität meines Gehirns, nach nur wenigen Tagen ist jedoch alles wieder sehr normal. Die Ich-Entgrenzung eines Trips ist ziemlich heftiger Tobak, besonders in unserer heutigen Zeit, wo alles personalisiert wird und jeder möglichst individuell leben möchte. Ein sich von anderen abgrenzendes Selbst wird als die letzte Bastion verstanden, sich vor den unendlichen Winkeln und Nischen unserer modernen, liberalen Gesellschaft zu verschließen. Bei mir waren fast alle psychedelischen Trips aus diesem Grund immer auch sehr angstvoll und schlecht, da ich ein Mensch bin, der immer viel Kontrolle behalten und sein Selbstkonzept nicht verlieren möchte. Weitere Erschwernisse sind das familiare und sogar das gesamtgesellschaftliche Umfeld, wo Psychedelika wie auch alle anderen illegalisierten Drogen wegen Unwissenheit und vieler Vorurteile sowie Horrorgeschichten verteufelt werden. Dieses gesellschaftlich induzierte Gefühl, etwas Gefährliches zu tun, nahm ich immer mit in den Trip, wo diese Angst dann hundertfach verstärkt ausbrach. Ich habe heute erkannt: am Anfang jeden Übels steht meistens die Angst.

    Wahrscheinlich ist es gerade das Potential der Psychedelika, verborgene Ängste und andere Probleme bewusst zu machen, sodass man daran arbeiten und schlussendlich das Ganze überwinden kann. Es ist dann jedoch heftig, wenn gleich eine ganze Psychose hervorbricht. Wie du selbst sagst, bist du wahrscheinlich stark daran gewachsen, auch wenn es schwere Jahre waren. So ein re-opened Mind, welches man von Psychedelika bekommen kann, möchten weder du noch ich, noch alle anderen „Psychonauten“ heute missen. Egal ob die Trips im einzelnen nun besonders gut oder besonders schlecht gewesen sein mögen.

    Gefällt mir

    1. Hey Naumi,
      Vielen Dank für dein Kommentar. War sehr interessant zu lesen, jeder Mensch versteht andere Sachen an einem Lebenslauf und daher ist es ganz schön, auch mal eine Einschätzung von außen zu bekommen, da man selbst sich nicht so recht einschätzen kann. An deinen Gedanken ist sicher was dran, ja so ein Open Mind habe ich sicher, sogar ziemlich heftig, meine Filter sind seit Jahren so weit geöffnet, dass es mehrmals die Woche zu einer starken Überreitzung kommt, die mich mehrere Stunden lahm legt.. Aber dadurch erlernt man auch ein ganz besonderes Verständnis, was auch mit Psychologie zutun hat, ich kann extrem tief denken, darauf möchte ich auch nicht verzichten.
      Aber wenn man so eine Geschichte hinter sich hat, gab es rückblickend viele Momente, wo jeglicher Spaß und jegliche Lebensfreude und auch der Mut weg waren. Mit Klinikaufenthalten usw, da kommt man schon manchmal ziemlich ins zweifeln, aber heutzutage gehts mir wieder gut. Aber trotzdem denkt man manchmal, man hätte vieles anders machen können, aber das ist ja bekannt, dass man hinterher immer mehr weiß..
      Ängste sind der größte Widerstand, da muss man echt aufpassen, nicht irgendwann gelähmt zu werden. Ich hab es aber ganz gut im Griff, wobei man auch sagen muss, dass es sehr schwer ist, in meinem Zustand noch nach vorne zu schauen.. Aber ich bin dran..
      Liebe Grüße an dich, danke für den Beitrag, man kann mich auch immer persönlich anschreiben…
      Friderich

      Gefällt mir

  6. Hallo Friedrich,

    meine erste LSD-Erfahrung kommt deinen Erzählungen sehr nahe. Auch meine Lebenslauf ist ziemlich äquivalent (Verlassen des Gymnasiums, erster THC-Konsum, Scheidung der Eltern, „Drogen-Freundschaften“, Technoparties, MDMA, Kokain usw…)
    Nach 10 Jahren des berauschten Daseins und des Niemals-Verlassens der Pubertät aus Angst vor dem Erwachsenwerden, legte sich während dieser LSD-Erfahrung ein Schalter in meinem Kopf um und ich veränderte meinen Lebensstil radikal. Erst dann bemerkte ich, wie „hängengeblieben“ ich eigentlich war (ich zog von zu Hause aus in eine eigene Wohnung, raus aus der Kleinstadt in der ich aufgewachsen bin in eine Großstadt, bekam dort einen Arbeitsplatz). Die ersten Jahre waren schwer (selbst kochen, Wohnung putzen, Wäsche machen, Steuern, Rechnungen, Haushalt, der Alltag eben). Soziale Kontakte, die nichts mit Drogen zu tun hatten? Erstmal unvorstellbar.

    LSD hat mir gezeigt, in welcher realitätsfernen Situation ich mich befand (Party-Leben gesteuert vom Konsum bewusstseinserweiterender und berauschender Substanzen). LSD hat mir dabei geholfen, das zu erkennen, wovor ich am meisten Angst hatte: nämlich das ich ein zielloses, berauschtes Leben führe. Vom ersten Tag an nach dem Erlebnis habe ich für 6 Monate keine einzige unserer Gesellschaft als Droge bekannte Substanz mehr zu mir genommen (kein Tabak, keinen Alkohol, kein THC, kein MDMA, nichts…) und die ersten 6 Monate nach der LSD-Erfahrung hatte ich genau wie du beschrieben hast eine maximal manische Phase (ich dachte ich habe jetzt alles verstanden, war super gut drauf. Ich dachte, ich weiß jetzt wie der Hase läuft. Ich dachte ich habe mich selbst gefunden. Ich dachte ich habe den Sinn des Lebens verstanden). Das kann man auch als „Begreifen“ verstehen Es dauerte einige Monate, bis meine Gedanken und Überlegungen mich von dieser Euphorie auf ein jetzt „normales“ Level des Wohlseins geholt hatten (vor der LSD-Erfahrung war ich nach außen hin immer ruhig und schien geordnet, aber innerlich war ich hektisch, ja fast von Panik erfüllt. Bei den kleinsten Aufgaben oder Herausforderungen konnte ich mich nicht konzentrieren, was sich in einer inneren Angst des Versagens und in der Angst, dass ich meine Mitmenschen enttäuschen würde nur durch unkoordinierte physische Handlungen zeigte). Nach dieser LSD-Erfahrung wusste ich, was ich zu tun hatte: ich musste mich konzentrieren und strukturiert denken und handeln. Ich musste: leben.

    Jetzt konsumiere ich Tabak und Kaffee und ab und zu ein Bier oder einen guten Whiskey 😉

    Meine Meinung: Du bist niemals auf LSD „hängengeblieben“. Wenn du „hängengeblieben“ bist, dann bereits lange davor. Es hat dir geholfen deine Situation zu erkennen und deinen Lebensstil zu ändern – und das freut mich für dich.

    Wer weiß wo Du wärst, hättest Du diese Erfahrung niemals gemacht.

    Viele Grüße

    Gefällt mir

    1. Hey Daniel,
      Vielen Dank für deinen Kommentar und deine Sicht der Dinge.. Ja ich habe schon oft daran gedacht, wo ich wohl wäre, wenn ich mein Partyleben damals nicht verlassen hätte und die letzten 10 Jahr so weitergemacht hätte.. Sehe es an Leuten die damals in meinem Alter nicht aufgehört haben, die sind teilweise jetzt noch schlechter dran als ich.
      Ich hab ja dann nach dem Vorfall mit allem aufgehört, auch mit Zigaretten und Alkohol. Das kommt mir jetzt eben zugute, denn ich bin wieder erstaunlich normal geworden, gerade so das letzte Jahr bin ich weit runtergekommen und kann wieder fast normal leben.. Hätte ich damals das Partyleben nicht hinter mir gelassen, wäre ich heute wohl nicht gut dran.. Ich habe vom Leben die Chance zur Veränderung bekommen, diese Chance habe ich genutzt und wirklich das Beste draus gemacht..
      Ich denke auch oft, dass es ganz gut war, dass es bei mir damals alles so gekommen ist, denn so konnte ich einen Neustart machen, was für mich dringend nötig war, um meinen Lebensstil gründlich zu überdenken..
      Mittlerweile bin ich mit meinem Schicksal versöhnt, auch wenn es nicht immer einfach war..
      Lg F.

      Gefällt mir

  7. Der Beitrag hat meine Sicht auf LSD wieder verändert. Ich überlege nun ob das Konsequenzen von unverantwortungsvollem Konsum sind oder dieses Risiko einer Psychose immer besteht oder vllt soger genetisch bedingt ist. Leider wurden keine genauen Details angegeben: wenn er sich 1000ug LSD reingeballert hat sind solche Folgen schon sehr wahrscheinlich. Sollte diese Psychose aber bei 100ug-200ug aufgetreten sein würde mich das sehr wundern.. Leider kann ich das jetzt nicht für mich beurteilen da keine genaueren Infos angegeben sind. Schade.

    Gefällt mir

    1. Hey, ich bin „er“, der trip hatte bestimmt nicht mehr als 120-150 m.gramm, was ja schon relativ stark ist, aber ich hab auch nur einen dreiviertel davon genommen..
      falls dir das hilft.. lg f.

      Gefällt mir

  8. Hey crystalix
    Bin hier zufällig drauf gestossen und habe nun jedes wort dieser seite aufgesogen. Ich kann dir nicht genau sagen warum aber das bewegt mich ganz schön.
    Ich bewundere deine Art mit dem Thema und deiner Situation umzugehen.
    Wie geht es dir momentan?

    Gefällt mir

    1. hey olli, das freut mich, dass du das geschriebene interessant findest.. mir gehts wieder sehr viel besser, bin so die letzten 12 monate sehr weit wieder runtergekommen, zumindest vom körperlichen her, aber auch vom denken.. paar probleme gibts aber immer noch und ganz nüchtern werde ich wohl nie wieder werden.. aber ich komme zurecht, gehe arbeiten und alles.. kann auch jetzt die weihnachtstage mit der familie gut genießen.. lg Crystalix

      Gefällt mir

  9. Hey,
    Ich finde deinen Bericht echt sehr interessant.
    Mein erstesmal ist jetzt ca. 2,5 Monate her und ich muss sagen das Lsd mein Denken auch sehr verändert hat. Ich habe wärend dem Trip sehr viel Thc konsumiert und habe somit das Gefühl das jetzt auch das Stoned sein anders ist.
    Ich versuche mal zu erklären wie Lsd mein Denken verändert hat. Es kommt mir so vor, als könnte ich mit mir selbst diskutieren als hätte ich einfach ein zweites „Ich“ im Kopf sitzen, aber das stört mich nicht weiter. Ich habe auch das Gefühl (sowie es machne auch beschreiben haben) als könnte ich Menschen besser verstehen, es reicht schon ein Augenkontakt oder eine Unterhaltung. Ich kann mich ebenso gut in andere Person hineinversetzen.
    Ich persönlich habe sehr großen Respekt davor.
    Aber seitdem ist es auch nur bei dem einenmal geblieben, und dafür bin ich auf mich eigentlich ziehmlich Stolz da meine Freunde eigentlich nurnoch sowas im Kopf haben.
    Meine Frage an dich ist nun, bereust dus es jemals gemacht zu haben? Würdest du es dir wünschen die Zeit zurück zudrehen?
    Über ein kleinen Feedback würde ich mich freuen.

    Und noch was ich bin beeindruckt wie du es noch geschafft hast dein Leben auf dir Reihe zu bekommen. Ich sehe es nicht als hängengeblieben sondern eher als eine zweite Chance.

    Viel Glück weiterhin 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s