Tragischer Fehler – Abilify (03.11.2013)

Im letzten Teil habe ich von dem Leben in der Traumwelt und dem Zugang zu spirituellen, mystischen Bereichen des Denkens berichtet. Heute schreibe ich über das langsame Runterkommen und die schwierige Aufgabe, plötzlich den gesamten Alltag auf Lsd meistern zu müssen. Dann kam es zu einem tragischen Fehler.

…. Ich war nun also wieder zuhause, die Depression hatte sich weitgehend wieder gelegt, jedoch war es wirklich sehr schwer einen Neunanfang zu machen, ich konnte manchmal keinen klaren Gedanken fassen. Mir war jedoch klar, dass ich keine Wahl hatte, ich musste dieses Neustart machen, egal wie drauf ich war. Die einzigste andere Möglichkein wäre gewesen, mich umzubringen, von diesem Gedanken hatte ich jedoch konkret Abstand genommen.
Mit meiner Mutter kam ich ganz gut klar, wie gesagt machte ich damals Screenings, was mir sehr half, clean zu bleiben.
Ich war damals nach langer Zeit zum ersten mal auf einer Goa-Party gewesen und war irgendwie total geschockt, wie dort alle aussahen, total drauf alle und es ging eben hauptsächlich um das konsumieren, überall legten sich Leute ihre Nasen und natürlich kannte ich dort viele, die Gespräche mit Ihnen kamen mir aber seltsam vor, alle hatten riesige Pupillen.
Auf der Heimfahrt sagte ich zu meinen Kollegen, dass ich der Szene den Rücken zukehren werde und dass ich kaum Glauben kann, viele Jahre in der Drogenszene mitgefeiert zu haben.
Meine Mutter kam mit dem Gedanken, mich in einer Tagesklinik anzumelden, was ich jedoch ablehnte und so wurde die Vereinbarung getroffen, dass ich bei dem ersten Rückfall den ich gemacht hätte, sofort in die Tagesklinik gehen müsste.
Da ich das nicht wollte, war es ein zusätzlicher Anreiz, sauber zu bleiben. Ich saß viel vor dem Fernseher, es war immer so ein Gefühl in meinem Kopf, als ob das Zusammenspiel der Verbindungen von Gefühlen und dem logischen Denken in meinem Kopf, gestört waren..
Von außen wirkte ich jedoch völlig normal und ich konnte mich auch komplett unauffällig unterhalten. Daher dachten eben alle, dass ich nur etwas durcheinander bin und ansonsten alles normal wäre.
Niemand konnte sich vorstellen, wie heftig der Trip in meinem Kopf wirkte.
Nach einige Monaten fasste ich all meinen Mut zusammen und bewarb mich in dem Dorf um eine Arbeitsstelle, und genau drei Tage später stand ich in einer Metallfabrik an der Maschine, 4 Stunden am Tag. Voll auf Trip musste ich die die Anweisungen befolgen und mich mit den anderen Arbeitern unterhalten, aber es ging irgendwie, ich war zwar überfordert aber ich hab mich da durchgekämpft.
So habe ich dort fast ein Jahr gearbeitet, ich kam ganz gut klar, war clean, das Jahr verlief komplett ereignislos, daner kann ich darüber auch nicht allzu viel berichten..
Damals hatte ich noch die Hoffnung, innerhalb eines kurzen Zeitraums wieder zu landen, was sich jedoch heute, 8 jahre später, als unrealistisch herausgestellt hat.
Ich nahm damals nur 10 Zyprexa, war dadurch jedoch oft müde und so kam es, dass ich einen Psychiater aufsuchte und ihm den Sachverhalt schilderte.. Er untersuchte mich genau und wollte mich auf ein damals ganz neues Medikament einstellen, nämlich Abilify.
Er gab mir gleich einige Tabletten mit und so nahm ich am nächsten Morgen eine halbe Tablette ein, die Wirkung fand ich eher unagenehm und beschloss daher, den Versuch abzubrechen…
Einige Zeit später ging ich auf eine Techno-Party und nahm eine dieser Abilify Tabletten mit und schmiss um Mitternacht eine ein.
Ich merkte kurze Zeit später eine aufputschende Wirkung und als wir um 4 Uhr morgens den Club verliessen und zur Afterhour zu einem Freund fuhren, War ich dermaßen wach und angenehm drauf, die folgenden Tage machte ich mir jedem Morgen eine kleine Line und zog die Tabletten in die Nase.
Ich war ein neuer Mensch, kam wieder in eine leicht manische Phase, redete den ganzen Tag und war wirklich wie auf Amphetaminen, jedoch dachte ich, das sind ja Tabletten, die darf man ja nehmen, die helfen ja usw.
Nach genau zwei Wochen war ich verabredet mit einer guten Freundin, ich zog gerade noch eine kleine Nase und da klingelte ea auch schon, die Freundin kam mit einem anderen Mädchen zu mir ins Zimmer und genau in diesem Moment überkam mich ein heftiger Schub, ich fing an zu zittern, bekam
einen heftigen Adrenalinstoß, Ich konnte absolut nicht in die Augen der Mädels schauen. Der Trip wurde durch dieses Abilify in schwindelerregende Höhen geschossen!
Ich war maßlos überfordert mit der Situation, Ich ging dann mit den Mädels raus und wir liefen spazieren, ich versuchte ständig stotternd ihnen zu erklären, dass es mir heute irgendwie nicht so gut ging.
später stellte sich heraus, dass die zwei Freundinnen auf Pilzen waren.
Dies war der erste Tag meiner sozialen Phobie, die bis heute anhält, jedoch ist sie zum Glück deutlich milder als damals im Jahre 2008…
All die Zeit in der ich langsam runtergekommen war war dahin, ich war wieder mehr auf Trip als jemals zuvor in meinem Leben…
Ich konnte nicht mehr an einem Tisch mit meiner Familie essen, konnte mich kaum mehr unterhalten, wollte nicht mehr aus dem Haus gehen, wenn das Telefon klingelte, bekam ich so einen Adrenalinschub, dass ich vor lauter Schnaufen praktisch nicht mehr sprechen konnte.
Das gleiche wenn es an der Haustür klingelte.
Es kam zu vielen peinlichen Situationen, da ich oft vor Menschen stand und vor Herzklopfen kein Wort herausgebracht habe..
Ich wechselte zu einer anderen Ärztin und versuchte dieser zu erklären was passiert war, sie war leicht schockiert und gab mir einige Tavor Tabletten mit, für den Notfall…
Es folgte eine sehr schwierige Zeit, aber es blieb mir wohl nichts anderes übrig als irgendwie mit dieser Situation fertig zu werden..

In Kürze werde ich weiter berichten, wie ich auch aus dieser extrem schwierigen Situation wieder rausgekommen bin.. Während des Schreibens dieser Texte durchlebe ich psychisch nochmal diese Zeit und rückblickend war das alles einfach nur krass, zum Glück habe ich damals nicht aufgegeben, heutzutage geht es mir einfach nur gut und ich habe all diese Zeiten hinter mir gelassen..
Mfg Crystalix

Von meinem iPad gesendet

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s