Aktivität

 

Heute möchte ich über ein Thema sprechen, was sozusagen eine Erkenntnis darstellt, die ich in den letzten Jahren selbst erfahren habe.
Man muss aktiv werden und etwas tun, um glücklich zu werden oder zu bleiben. Wenn es einem nicht gut geht und man etwas niedergeschlagen ist, neigt man oft dazu, in einen Teufelskreis zu geraten. Man hat weniger Antrieb, bleibt zuhause, möchte am Wochenende nicht in den Club gehen, liegt viel im Bett und schaut fern..
Viele Psychologen sagen dann oft, dass die einzigste Möglichkeit, die einem hilft, Aktivität sei. Wenn man dass das erste mal hört, klingt es nach theoretischem Wissen und wenn man dann selbst in einer schwierigen Lebenssituation steckt, nimmt man diesen Tipp nicht an.
In den letzten 10 Jahren hatte ich unglaublich viele verschieden Stimmungen und Vorfälle, was meine psychische Gesundheit anging. Ich war in der wohl größten manischen Phase die man sich vorstellen kann, deutlich stärker als jeder Drogenrausch und ich war aber auch schon in der schlimmsten Depression und Niedergeschlagenheit der Welt. Zwischen diesen beiden Extremen habe ich in allen verschiedenen Phasen gelebt, mal lag ich mehrere Monate 23 Stunden am Tag im Bett, mal hatte ich Aufbruchsstimmung und war motiviert, wieder etwas zu verändern.
Aus meiner Erfahrung kann ich nun wirklich sagen, dass das einzig ilfreiche in einer unangenehmen Phase wirklich das „Aktivieren“ ist!
Denn wenn man nichts tut und nur im Bett liegt, hat man keinerlei positives Gleichgewicht, um die negativen Dinge auszugleichen, die sowieso passieren. Denn jedem Menschen widerfahren nun mal regelmäßig Dinge, die einem einen kleinen Rückschlag geben. (Auto geht kaputt, hohe Rechnungen, bis hin zu Schicksalsschlägen) Diese negative DInge werden immer kommen, bei jedem Menschen, egal in welcher Lebenssituation man gerade ist.
Meine Erkenntnis:
Man braucht viele kleine positive Dinge, um die negativen Erlebnisse und ärgerlichen Sachen auszugleichen! Nur wenn man diesen Ausgleich hat, kann man sich in eine positive Richtung entwickeln..
Als es mir schlecht ging und ich wie beschrieben die 23 Stunden am Tag im Bett lag, hab ich gar nichts Positives mehr gemacht und so war es logisch, dass es mir immer schlechter ging.
Dann irgendwann kam eine kleine Aktivität auf, nämlich das ich mich in einem Forum angemeldet hatte und anfing dort Beiträge zu schreiben. Dann folgten einen Reihe von guten Zufällen, die aber ohne diese Aktivität am Anfang nicht möglich gewesen wären.
Ich schrieb in dem Forum einen Beitrag über Lsd und ein Leser fragte mich, ob ich nicht Lust hätte, zu dem Thema einen Langzeitbericht in dem Forum online zu stellen. Das habe ich dann gemacht und ein anderer User schrieb mich an und meinte, dass er ein pflanzliches Mittel kennt, welches mir bestimmt helfen würde. ich fing an diese Medizin zu nehmen und es ging mir plötzlich wieder sehr gut und ich beschloss, endlich nach Stuttgart zu ziehen, was ich einige Wochen später auch umsetzte. Als nächstes suchte ich mir eine Arbeitsstelle, meldete mich im Fitnessstudio an und hab viele Email Kontakte gehabt, hab dann nach einigen Monaten diesen Blog eröffnet und heute liege ich gar nicht mehr im Bett, bin den ganzen Tag aktiv, gehe arbeiten und schaffe mir mit all diesen Aktivitäten einen guten Ausgleich zu den negativen Dingen, die jedem Menschen passieren.
Diesen Ausgleich schafft man nur durch Aktivität und oft findet einen das Glück auch dann, wenn man aktiv etwas tut!
Daher ist es ganz wichtig, etwas zu tun und produktiv zu sein auch wenn es einem mal nicht so gut geht. Man muss diese Sache aber wohl selbst erfahren um davon überzeugt zu sein, ich zumindest hab damit nie etwas anfangen können, als mir die Psychologen davon erzählten. Nun habe ich aber selbst erfahren, dass Aktivität die wichtigste Sache für Zufriedenheit und Glück ist!
Geht man mit depressiven Symptomen zum Arzt, werden einem in der Regel „aktivierende“ Antidepressiva verschrieben. Diese sollen dann wohl theoretisch einem das aktiveren abnehmen… funktioniert meiner Erfahrung nach überhaupt nicht und ist der völlig falsche Weg. Besser man sucht sich eine Psychotherapie und aktiviert sich mittels einer Verhaltenstherapie wieder selbst..
So ist zumindest meine Erfahrung..
Lg Crystalix

 

2 Kommentare zu „Aktivität“

  1. Ich freue mich für dich, schön dass es dir besser geht. Dennoch glaube ich, dass die Dinge, egal wie positiv sie auch sein mögen, nicht wirklich glücklich machen werden. Alles ist begrenzt, kommt und geht, Du wirst also nie stoppen können mit der Aktivierung von positiven Dingen. Die einzige Möglichkeit Frieden zu erfahren ist jenseits von positiv und negativ. Die Dinge sind wie sie sind aber Gut und Schlecht werden daraus gemacht. Das ist das Hindernis, welches ein Teufelskreis ist.
    Alles Gute, ich wünsche Dir nur das Beste

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s