LSD-Tripbericht – Zooom!

Hier ist mein Tripbericht von dem ersten Kontakt zu der Droge, die mich fest im Griff hat, obwohl ich seit zehn Jahren clean bin. Das alles passierte im Sommer 2004, Ich hatte an diesem Tag meinen 20. Geburtstag. Ich wollte diesen Anlass natürlich ganz besonders feiern und zufällig war an diesem Tag, also meinem Geburtstag, die Streetparade in Zürich und anschließend eine große Goa-Party in der Schweiz, die Zoom – am 07.08.2004. Das war also der Plan, ich hatte viele Freunde dabei.

Einen Tag davor trafen wir uns mit Kollegen, um letzte Vorbereitungen zu treffen und natürlich schon mal im kleinen Kreis in meinen Geburtstag reinzufeiern. Ein Kumpel hatte sturmfrei und so trafen wir uns dort, hatten eine Bong dabei, Haschisch und Gras, drei Mädels, die wir kurz zuvor kennengelernt hatten, und fünf Kumpels in etwa. Wir redeten, lachten viel und sprachen über das Ereignis, das am nächsten Tag stattfinden würde, und waren voller Vorfreude. Um 24 Uhr haben wir mit Sekt angestoßen, alle gratulierten mir, wir rauchten Bong, es war eine entspannte Stimmung. Gegen 3 Uhr lösten wir die Party auf, denn wir wollten fit sein für den nächsten Tag. Es war uns schon öfter passiert, dass wir vor einer großen Party die Nacht durchgemacht hatten und dann nicht mehr viel von so einem Event hatten. Also trafen wir uns am nächsten Mittag am Bahnhof und irgendwie wussten wir alle, dass dieses Event etwas ganz Besonderes werden würde. Mit einem leicht nervösen Gefühl stiegen wir in den Zug, wir fuhren etwa zwei Stunden. Als wir in Zürich Hbf. ausstiegen, war alles voll mit gestylten Menschen, hübschen Mädels, Freaks, alles bunt und alle mit einem Lachen im Gesicht.

Natürlich wollten wir alle erstmal etwas Gras auftreiben, was uns auch schnell gelang und dann ging’s Richtung See. Wir waren alle überwältigt von der Kulisse. Wir begaben uns zu einem schönen Platz, wo man einen guten Überblick hatte, und kurze Zeit später hatten wir bereits verschiedene Pillen aufgetrieben. Ich nahm eine halbe Tablette. Wir redeten und lachten, der Funke sprang über und wir waren mittendrin in diesem wahnsinnigen, bunten Ereignis. Plötzlich kam einer mit einem Lachgasballon an. Ein Kumpel fragte mich, ob ich Lust hätte, mal ganz vor zu den Wägen der Parade zu gehen. Ich willigte ein und so liefen wir los, mit Pillen im Bauch und jeder einen

Ballon in der Hand. Das Wetter war herrlich, die Mädchen waren hübsch anzusehen. Schließlich waren wir ganz nah an den Wägen dran. Dort ging es natürlich heiß her. Einer verhandelte gerade mit irgendwelchen Spaniern, um Speed zu kaufen. Da sie keine gemeinsame Sprache sprachen, kam nach 15 Minuten Verhandlung heraus, dass beide Seiten Speed kaufen wollten und eben niemand etwas verkaufen wollte. Und so wurde es langsam Abend, ich hatte insgesamt eine Pille genommen, diese Atmosphäre sorgte dafür, dass ich mich super fühlte und das hat die Wirkung sehr verstärkt. Wir sammelten langsam unsere Leute zusammen und liefen Richtung Bahnhof. Wir wollten nach Winterthur, wo die Zoom Party stattfinden sollte. Wir waren mit 15 Leuten unterwegs, alle auf den verschiedensten Drogen, alle am Feiern. Es war sehr schwierig, alle zusammenzuhalten. Und so kam es, dass wir uns verloren und zwei Gruppen entstanden. Telefonieren war nicht möglich, da das Netz überlastet war, aber im Endeffekt wussten ja alle, wo es hingehen sollte.

Also war ich mit einigen Leuten unterwegs und mein bester Kumpel mit der anderen Gruppe. Mein Freund war auf einem halben LSD-Trip und so kam es, dass er am Bahnhof zu seiner Gruppe sagte, sie sollen genau dort stehen bleiben und warten, während er uns suchen würde. Schließlich fand er uns auch am Bahnhof. Er war dann also wieder mit uns unterwegs. Später kam heraus, dass er völlig vergessen hatte, seiner Gruppe gesagt zu haben, dass sie warten solle. Also standen die wohl länger an dem einen Fleck und warteten vergebens. Das Verwunderliche war, dass wir dann in den Zug eingestiegen sind und als der Schaffner kam, flüchteten alle in eine Richtung im Zug. Und plötzlich war unsere Gruppe wieder komplett – das sorgte für Euphorie und wir saßen also im richtigen Zug. So läuft es nur ab, wenn alle auf LSD sind, dann kommen solche Zufälle zustande. Wir stiegen in Winterthur um in einen Shuttlebus und mussten dann noch etwas laufen. Von Weitem sahen und hörten wir schon diese gigantische Party, Freude machte sich breit.

Auf dem Weg wurden wir andauernd angesprochen, ob wir noch was benötigten usw. Ich kaufte mir eine Pille, einen rosa Schmetterling. Wir zahlten also Eintritt und suchten uns einen entspannten Platz, eine Basis, zu der man immer wieder zurückkehren konnte und wo man immer einen von uns antraf. Der Freund, der nach wie vor ziemlich auf LSD war, empfahl mir, doch auch mal LSD zu nehmen. Er meinte, es gebe kein besseres Setting als hier und jetzt, am 20. Geburtstag mit super Laune auf einer Goa-Party! Also willigte ich ein. Er sagte, ich solle die andere Hälfte seines Trips nehmen, so wären wir beide genau auf dem gleichen Level. Er packte den Trip aus, aber er fiel auf den Boden ins Gras, was kurz für Verwirrung sorgte, wir hatten aber eine Taschenlampe und fingen an, ihn zu suchen, was sich schwierig gestaltete. Einen halben Trip im Gras zu finden, war nicht leicht. Irgendein

Mädchen kam und fragte, was wir suchen, also erklärten wir ihr die Situation. Sie meinte, wir könnten von ihr einen Trip haben, aber das wollten wir nicht. Und plötzlich hatte mein Freund den Trip in der Hand, wir hatten ihn gefunden. Also legte ich den Trip auf die Zunge und war gespannt, was nun kommen würde. Wir schauten uns um, waren fasziniert von der Dekoration, von der riesigen Bühne. Ca. 1 Stunde, nachdem ich mit meinem Kollege den Trip genommen hatte, fing sich die Art, wie ich lief, an zu ändern. Der Oberkörper neigte sich nach hinten, die Knie kamen beim Laufen weit nach oben. Ich fühlte mich wie ein König, ich verschmolz mit der Party, freudig lief ich mit dem beschriebenen Gang umher, lachte, hatte ein super Körperfeeling. Kumpels kauften sich auch LSD, es gab viele Trips. Nach und nach war ein Großteil von unseren Leuten auf LSD. Es gab alles, was man wollte. Wir wollten dringend Bong rauchen. Das lief immer so ab, dass wir einfach von der Basis losliefen und uns grob orientierten auf dem riesigen Gelände. Und wir kamen immer genau dort raus, wo so ein Typ aus England war, der eine Bong hatte. Das funktionierte die ganze Nacht so. Mischung zu machen, überforderte mich ziemlich, das Gras fühlte sich sehr strange an, daher überließ ich das meinem Kumpel, der gerade mit mir unterwegs war. Problem war nur, dass der genauso drauf war wie ich, aber wir haben es dann schon geschafft. Es war zauberhaft, die Graswolke tief einzuatmen, das war so vertraut und super relaxed. Ich schaute auf die riesigen Projektoren, die auf runde Leinwände Muster und bewegte Bilder projizierten, und dachte kurz, in diesen Bewegungen die Formel des Lebens zu erkennen.

Wir liefen an einer kleinen Feuershow vorbei, die von den Veranstaltern aufgebaut war. Ich sah eine riesige Kugel, aus der in alle Richtungen Stichflammen herauskamen und ab und zu kam ein riesiger Feuerwall. Für mich war diese Kugel ein Gehirn. Ich dachte, hier würde ein Kopf dargestellt. Die kleinen Flammen waren für mich die gewöhnlichen Vorgänge im Kopf, mal kommt hier etwas Dopamin, mal schüttet das Gehirn etwas Serotonin aus. Die kleinen Flammen sollten diese Hormone darstellen. Und die große Stichflamme, die mit einem riesigen Wall oben aus der Kugel herausstach, stellte für mich das LSD dar. Ich dachte, hier würde also dargestellt, was LSD mit dem Kopf macht, nämlich das komplette Gehirn erstmal sprengen und zu einem Erlebnis führen, das im Gehirn dauerhaft alles verändert.

Vermutlich war diese Kugel aber nicht so gedacht, sondern sollte nur Teil einer Feuershow sein. Ich lief dann wieder zurück zu unserer Basis. Es wurde langsam hell, ich traf meinen besten Freund mal wieder und wir tauschten uns aus, was alles passiert war. Wir waren immer noch ziemlich drauf. Die ersten Sonnenstrahlen glitzerten am Horizont, viele tanzten noch, wir lachten noch über so manche Dinge. Der Tag brach an und wir blieben noch bis 12 Uhr mittags auf der Party. Als ich vom LSD runterkam, nahm ich noch eine halbe Pille, was mich damals emotional stark berührt hat. Nicht allen ging es

wirklich gut, einer kam nicht mehr richtig klar, weil er einen ganzen Trip genommen hatte. Er war kaum mehr ansprechbar, aber wir haben ihn dann mitgenommen, uns um ihn gekümmert und im Zug ging es ihm wieder besser. Am Bahnhof hatte erstmal niemand mehr Geld für ne Fahrkarte, daher musste einer herhalten, der eine Bankkarte dabei hatte – und so kamen wir nach Hause.

Wenn ich daran zurückdenke, habe ich viele emotionale Erinnerungen – was ich damals alles erlebt, was ich alles ertragen, wie sehr ich mich aus dem alltäglichen Leben Schritt für Schritt entfernt habe. Wir hörten damals immer eine bestimmte CD, diese CD habe ich heute immer noch auf meinem PC und sobald ich sie anhöre, kommen viele Emotionen in mir hoch. Ich wollte damals einfach so leben, kannte keine Angst, dass bei diesem risikoreichen Spiel etwas schiefgehen könnte. Dutzende andere Menschen machten doch das Gleiche. Ich dachte damals, dass wir den normalen Menschen haushoch überlegen waren. Was wissen diese denn schon wirklich vom Leben und vom Universum? Ich hatte mir teilweise 8 Stunden am Stück über die Hintergründe des Lebens den Kopf zerbrochen, die Vorgänge, die dem gewöhnlichen Menschen verborgen blieben. Ich hatte den Eindruck, durch Psychedelika einen großen Einblick in solche Vorgänge und auch Funktionsweisen bzw. Regeln der Sterne zu bekommen.

2 Kommentare zu „LSD-Tripbericht – Zooom!“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s