aktuelle Texte

Conversation with the Universe

 

Viele fragen immer, was man für Einblicke durch solche psychedelischen Erlebnisse bekommt, da kann man lange und ausführlich darüber reden, aber dieses Bild ist praktisch die Antwort darauf..
Ich weiss nicht, ob jeder dieses Bild verstehen kann, aber es sagt eigentlich alles aus, was man über das Leben wissen sollte..
Lg Crystalix

Das große Ganze verstehen..

Als 18 Jähriger habe ich nach meinem ersten Pilz-Trip damit begonnen, mir Gedanken über das Universum und das ganze Leben zu machen. Ziel war es damals, das große Ganze, also das ganze Universum zu verstehen und dem Leben auf den Grund zu gehen.

Damals war ich noch der Meinung, dass die Pilze mich da extrem weit rein bringen können, was ja auch stimmt. Also hab ich mehrere Monate jedes Wochenende getrippt und versucht, mich da immer weiter reinzudenken.

Irgendwann merkte ich jedoch, dass ich da niemals ans Ziel kommen werde. Man bekommt zwar mit jedem Trip neue Erkenntnisse und versteht vieles besser, aber mit jeder neuen Erkenntnis tauchen umso mehr neue Fragen auf. So driftet man von Woche zu Woche immer weiter da rein und das normale Leben verliert an Bedeutung. Man jagt immer nach neuen Erkenntnissen und alles andere rückt in den Hintergrund. Das geht dann schon auch in eine leicht psychotische Richtung.

Irgendwann hab ich gemerkt, dass ich da nicht weiterkomme, da der Mensch einfach nicht alles verstehen kann, was es in dem Universum gibt, dazu ist man als Mensch limitiert in der Denkweise. Später während meiner psychotischen Phase hab ich wieder tief da rein blicken können und ehrlich gesagt möchte ich die Erfahrungen auch nicht missen. Irgendwann merkt man aber einfach dass es keinen Weg gibt, alles zu verstehen, egal wie viele Pilze und Lsd man sich gibt. Man kommt weiter rein aber irgendwo ist die Grenze erreicht und an dieser Grenze war ich.

Dieses Wissen kann man keinem anderen Menschen vermitteln, man muss den Weg selbst gegangen sein..

Den jungen Leuten rate ich nicht generell von Erfahrungen mit Psychedelika ab, jedoch sollte es im Limit bleiben.. alles zu verstehen, dass schafft niemand und der Weg der immer weiter da rein führt ist unbequem und fordert seinen Preis..

Das Gehirn der Menschen ist nur gedrosselt, durch Halluzinogene kann man diese Drosselung für einige Stunden außer Kraft setzen. in dieser Zeit fühlt man den Staub des Universums.. die Unendlichkeit der menschlichen Denkweise.

An diesen Punkt zu kommen, bedeutet jedoch eine seelische Belastung, die man nicht allzu leicht verarbeiten kann, ohne Zweifel hat es jedoch auch einen großen Reiz, sich selbst an diesen Punkt zu bringen..

Crystalix

Die gute, alte Zeit…

Es passiert mir immer wieder, dass ich an die „gute alte Zeit“ zurückdenke. ich denke dann an die ganzen aufregenden Jahre meiner Jugend, wie ich vor Haschischplatten gesessen bin, wie wir mehrere Stunden mit der ganzen Clique weit weg auf irgendwelche Goa-Partys im Wald gefahren sind und dort im Rausch getanzt haben und völlig sorglos das Leben gefeiert haben. Diese Zeit ist bei mir nun auch schon wieder knapp 10 Jahre her, ich bin 29 und mein Leben ist sehr ruhig geworden.
Was aber nicht heisst, dass ich die heutige Zeit nicht schön finden würde. Es ist heute eben anders, die Jahre wo man über die Stränge geschlagen hat, sind vorbei. Wenn ich an die ganzen Erlebnisse zurückdenke, werde ich emotional und melancholisch. Jedoch ist für mich die Melancholie eines der schönsten Dinge, die ich kenne..
Man könnte nun natürlich sagen, dass früher alles besser war, viele Menschen denken ja so und sind unzufrieden.
Ich jedoch sehe das anders. Ich habe früher natürlich viel mehr erlebt als jetzt, aber ich bin gar nicht traurig darüber, dass es hier nicht mehr so wild zugeht wie vor 10 Jahren. Ich freue mich viel eher, dass ich die Ehre hatte, so emotionale und seelisch beeindruckende Dinge erlebt haben zu dürfen. Es wird wohl bei niemand so sein, dass alle Lebensabschnitte gleich aufregend sind.
Und so freue ich mich einfach jedes mal, wenn ich an die ganzen Partys, Drogensessions, den Glücksgefühlen auf Ecstasy oder den psychedelischen Reisen auf Pilzen zurückdenke..
Irgendwann muss man eben auch mal einen neuen Abschnitt beginnen, denn wäre immer alles gleich, könnte man ja niemals melancholisch zurückblicken auf das frühere Lebensgefühl und das Erinnern an die gute alte Zeit hat ja auch etwas wertvolles, denn so kann man auch wenn man alt wird, immer an das emotionale Leben denken..
Also ich habe in meinem Kopf unzählige und beeindruckende Bilder und Erinnerungen, die ich immer abrufen kann, wenn es mir mal nicht so gut geht und dann weiß ich, dass mir niemand vorwerfen kann, ich hätte in meinem Leben nichts erlebt.
Natürlich nicht nur gute, aber ein bisschen Weltschmerz muss ja auch dabei sein, sonst wärs ja auch irgendwie langweilig und Emotionen beschreiben ja nicht immer nur ausschließlich positive Gefühle!
Lg Crystalix

Magie

In den letzten Wochen habe ich hier im Blog nicht so viel geschrieben, der Grund dafür ist, dass ich gerade meine ganze Geschichte und meine Erlebnisse aufschreibe und darin total vertieft bin.. Diese ganze Geschichte werde ich nach und nach ausführlich veröffentlichen, hier jedoch schon einige Ausschnitte davon:

Ich fühlte mich höchst magisch. als ich dann wieder daheim ankam, aus dem Auto stieg und eine erneute Zigarette rauchte, stand ich wieder draußen und um mich herum glitzerte alles (Schnee) und da kam ein großer Wunsch und ein angenehmer Gedanke, ich dachte, wie schön es wohl wäre, immer auf Lsd zu sein? wäre das nicht das non plus ultra, die perfekte Lebensgestaltung?
damals wusste ich noch nicht, dass dieser Wunsch mal Wirklichkeit werde würde.
Zu welch großen Komplikationen und zu wie viel Schmerz dass noch führen würde, konnte ich mir da noch nicht vorstellen..

Der Blick geht hinauf in die Sterne, dass ist das was eigentlich Bedeutung hat. Sich eins fühlen mit dem Universum. Wenn man das schafft, verlieren alltägliche Sorgen an Bedeutung. Das wurde mir klar, als ich eines Nachts voll auf Pilzen im Mondschein in tiefe Schluchten geschaut habe und der Nachthimmel voller Sterne war, von allen Seiten fremde Planeten funkelten und ich kapiert habe, dass ich hier auf der Erdoberfläche wandel. Da erkennt man dann dass wir doch auch ein Teil des Universums sind…

Es macht mir großen Spaß über diese ganze Sache zu schreiben und ich könnte mir kein angenehmeres Hobby vorstellen.. bald mehr..
Crystalix

Veränderung durch die psychedelische Lebensweise

Ich bin im Moment sehr nachdenklich, Ich bin nun 30 Jahre alt und nicht mehr so sorglos und unverwundbar wie damals, als ich meine Drogenzeit hatte und das ganze Leben nur als ein Spiel ansah, welches man nicht verlieren kann, wenn man positiv und und aktiv an dem eigenen Zustand arbeitet. Damals habe ich das Drogenleben ohne Ende propagiert und mein Ziel war es, alle Menschen zu den Drogen zu bringen. So dachte ich als ich 19 Jahre alt war und täglich gekifft, am Wochenende viele Monate immer getrippt habe, große Mengen an Drogen mit mir rumgeschleppt habe und einfach keine Angst hatte, dass bei diesem Spiel etwas schief geht.
10 Jahre später, also heute, denke da anders darüber.
Denn wenn man solch eine Jugend erlebt, ist das praktisch auch der Grundstein und die Basis für das ganze noch bevorstehende Leben.
Durch viele Halluzinogene Trips und die ganzen seelischen Ausnahmeerlebnisse, verändert man sich stärker, als man denkt. Wenn man jung ist, kann man das noch nicht so richtig einschätzen, aber mir wurde das in der letzen Zeit klar.
Ich bin clean seit meinem abtauchen in die Fabelwelt und dem Hängenbleiben auf dem Trip.
Dadurch habe ich nun einen nüchternen Blick auf das Leben in gewisser Weise, obwohl ich ja gar nicht so richtig nüchtern bin.
Ich sehe aber in meinem Bekanntenkreis in der letzten Zeit viele Beispiele, wie stark einen solche Substanzen verändern und wie stark dieser Eingriff in die Funktion des Gehirns ist. Ich sehe einige Leute, die sich verloren haben auf dem Weg und die einfach wohl nie wieder normal werden und deren Seele sich verirrt hat auf dem Weg nach Erkenntnis durch Halluzinogene Drogen.
Andere kommen gut klar und haben fest fuss gefasst im Leben und konnten die Erfahrungen integrieren. Ich kann nur empfehlen, wer sich dafür entscheidet, solche Erfahrungen machen zu wollen, dies sehr bedacht und mit viel Respekt zu machen. Erst kürzlich sagte mir einer, er Tript 1 mal im Jahr und kann das fest und stabil in sein Leben integrieren.
Was ich nur damit sagen will, man sollte sich bewusst machen, dass Halluzinogene das eigene Leben mehr verändern werden, als man es sich vorstellen kann.
Bereits nach dem ersten Trip wird sich das Denken auf Dauer verändern und man wird einfach anders werden, für den Rest seines Lebens.
Diese Entscheidung muss jeder ganz privat für sich selbst fällen, ich will nur deutlich machen, dass man ein anderer Mensch werden wird.
Diese sehe ich gerade jetzt, an dutzenden Beispielen in meinem Bekanntenkreis.
Viele haben es nicht geschafft, Ihren Platz im Leben zu finden, manchen geht es jedoch auch gut.
Aber was alle Konsumenten vereint, sie sind anders geworden, als Menschen, die am Wochenende mal einen trinken gehen und sich sonst mit der Normalität zufrieden geben.
Crystalix