aktuelle Texte

Leid (10.10.2013)

Wenn man Halluzinogene Drogen konsumiert, bekommt man viele Einblicke in die Welt der Emotionen, zwangsläufig wird man sich auch des ganzen Leids bewusst, dass auf der Erde herrscht.
Vor allem am Anfang meiner Drogenzeit, als ich sehr viele Pilze genommen habe, musste ich während des Trips oft an die Schattenseiten des Lebens denken.
Es gibt viel Schlechtes, an das man denken kann und das man sich bewusst machen kann. Angefangen über den zweiten Weltkrieg und die brutale Ermordung von Millionen von Juden, über die Hungersnöte in der dritten Welt, bis hin zu Leid in der eigenen Familie und bei Freunden.
Dies wurde für mich zu einem echten Problem, da ich während des Trips oft an nichts positives denken konnte. Dies war aber absolut kein Horrortrip, eher eine sehr nachdenkliche Phase. Als ich damals auf einer Goa Party war und 1 Gramm Hawaianer genommen hatte, dachte ich plötzlich an Adolf Hitler und seine brutale Geschichte. Es erschien mir unglaublich was damals passiert ist und der Gedanke, dass gerade einmal vor 70 Jahren so was passiert ist, das ist echt heftig.
Ich hatte Bilder im Kopf von Erschiessungskommandos, von Müttern denen die man im KZ brutal von Ihren Kindern getrennt hat und dann einfach umgebracht hat, von abgemagerten Menschen, und weiteren Szenen die schlimmer sind als man es sich überhaupt vorstellen kann.
Es hat mich einfach schockiert, dass der Mensch so etwas fertig gebracht hat. Und vollbracht hat dies die Generation unserer Grossväter und fast alle Menschen haben davon gewusst und im Endeffekt haben alle mitgemacht. Ich habe dann als diese ganzen Gedanken in mir hoch kamen zu meinen Freunden gesagt, dass es doch viel zu krass ist was damals passiert ist und das ich es fast nicht glauben kann was hier in Deutschland vor erst so kurzer Zeit geschehen ist.
Ich hab dann daran gedacht, wie friedlich ich hier auf einer Party bin, alle sind ausgelassen und fröhlich, es sind viele Deutsche hier, aber auch ein paar Türken und Menschen aus anderen Ländern, alles kein Problem. Es herrscht Frieden hier in Deutschland, jeder hat das Recht auf Würde und jegliche Gewalt wird bestraft, die Polizei und die Staatsanwaltschaft schützt jeden hier, egal wo er herkommt bzw aus welchem Land er kommt. Man kann nachts durch die Straßen laufen, Wenn man in Not ist kann man die Polizei anrufen, die in wenigen Minuten zur Stelle ist und jeden Menschen beschützt sobald ihm Unrecht geschieht. Dies scheint für viele heute selbstverständlich zu sein. Während meines Trips habe ich aber gefühlt, dass dies eben nicht selbstverständlich ist!
Ich gehe sogar so weit zu sagen, dass es ein Wunder ist, dass dies in vielen Ländern der Erde funktioniert. Der Frieden der z.B. in Deutschland herrscht, ist einfach wundervoll.
Dies wurde mir in diesem Moment klar und seitdem genieße ich es jeden Tag, dass ich hier in Deutschland lebe und dass ich hier ein Grundrecht habe, natürlich ist nicht alles perfekt (Drogenpolitik) aber vom Grundprinzip finde ich die Demokratie und den Rechtsstaat sehr angenehm.
Nach dieser Erkenntnis habe ich auch kaum mehr Verständnis für die jungen Leute die sagen, dass alles beschissen sei und ständig betonen, dass sie den Staat hassen usw.
Wer sich einmal bewusst gemacht hat, welche Vorteile wir hier haben und wer wirklich mal darüber nachgedacht hat, wie anders es hier vor gerade einmal 70 Jahren war, der wird dankbar sein, hier so friedlich und geschützt leben zu können.
Es ist meiner Meinung nach sehr wichtig, sich über das Thema Leid Gedanken zu machen. Sich während eines Trips damit zu konfrontieren, ist nicht jedermanns Sache. Wer sich das jedoch zutraut, dem kann ich empfehlen, mal diese Gedanken darüber zu einem Trip-Thema zu machen. Dabei ist es wichtig, sich nicht nur ausschliesslich mit Negativem zu beschäftigen, sondern während des Trips sich auch ausführlich mit dem
Gegenteil auseinanderzusetzen, dem Frieden, der Liebe und Geborgenheit..
Solch ein Trip kann wirklich extrem bewusstseinserweiternd sein.
Lg Crystalix

Weltraum (29.09.2013)

(Dieser Beitrag hat ähnliche Ihnalte wie der letzte über die Goa-Szene, am Freitag werde ich dann mal über ein ganz anderes Thema schreiben, um mich nicht zu sehr zu wiederholen..)

Seit meinem ersten Plztrip von vor über 11 Jahren, hat sich meine Denkweise komplett verändert. Damals war ich 18 Jahre alt und hatte keine Ahnung, was das Wort Psychedelic bedeutet. So bin ich also völlig unwissend auf diese Reise gegangen und habe das Wort Psychedelic „erlebt“ ohne zu wissen was es bedeutet.
Während dieses Trips auf einer Hochzeit bin ich also in diese zauberhafte Welt eingedrungen und war sofort fasziniert. Es folgten unzählige Pilztrips, viele Sessions im Wald, auf Goa Partys, oder einfach irgendwo bei Kumpels zuhause auf Hauspartys.
Vom allerersten Trip an, hat sich in meinem Kopf und in meiner Denkweise eine grundlegende Veränderung eingestellt.
Ich habe damals also einen psychedelischen Veränderungsprozess durchgemacht, ohne zu wissen was das überhaupt ist.
Ich fing an psychologischer zu denken und ich entwickelte eine Vorliebe für spirituelle Ansichten. Da mein ganzer Freundeskreis diesen Prozess mitmachte und wir unzählige Wochenenden mit psychedelischen Reisen verbrachten, machte sozusagen die ganze Clique diese Veränderung mit.
Wir diskutierten oft stundenlang über unsere Mitmenschen, über Religion und über das Universum.
Das Universum und die Erde, auf deren Oberfläche wir wandeln, war immer mein Lieblingsthema.
In Gedanken blickte ich immer von weit weg auf die Erde und stellte mir vor, wie auf dieser Erdkugel dann diese Menschen ihr Leben verrichten. Die allermeisten Menschen Leben ihre ganze Zeit, ohne sich allzu große Gedanken über diesen Vorgang zu machen. Sie sind also Teil dieses chemischen Prozesses und interessieren sich kaum für den Weltraum, sie denken eben in kleineren Dimensionen und verbringen mehr oder weniger uninteressiert ihre kurze Zeit auf diesem Planeten.
Sie versuchen, immer den nächsten Schritt zu gehen, Schule, Studium, Arbeit, Kinder kriegen und irgendwann wird ihre Hülle in der ihre Seele für kurze Zeit wohnt alt und die Seele verlässt diese Hülle wieder.
Dieser Prozess besteht seit es die Menschen gibt, die meisten sind eben nicht sonderlich interessiert für psychedelisches Denken, aber versteht mich nicht falsch, ich will absolut nichts sagen gegen diese „normale“ Art des Lebens.. Ich beobachte das, ohne jegliche Verurteilung… (Der beste Weg ist natürlich, ein bürgerliches Leben mit Studium und Arbeit etc zu vollbringen und gleichzeitig psychedelisch zu denken..)
Ich schaue oft auf diese Erde und sehe, wie in einem Ameisenhaufen dieser Vorgang immer weiter fortschreitet..
Und dann wenn draußen der Vollmond auf die Erde scheint und ich aus dem Fenster schaue, stelle ich mir vor, wie ein anderes Wesen nachts auf die Erde blickt und zwischen all dem Chaos und den mit Scheuklappen hermlaufenden Menschen, plötzlich im Wald eine Goaparty entdeckt..
Und sieht, wie diese Goamenschen durch Pilze und Lsd und andere Substanzen sich eben genau diese Gedanken machen, die ich hier gerade beschreibe…
Wie sie in Ecstase tanzen, freundlich zueinander sind, ich bin mir sicher, wer auch immer auf die Erde blickt und sich das alles hier mal anschaut, er/es würde gefallen an dieser Lebenseinstellung finden…
Vor allem, wenn er/es auf die nächste Großraumdisko blickt, wo sich eine Horde betrunkener Viecher einen reinleert, irgendwelche Faschingsmusik mitgröhlen und sich womöglich noch gegenseitig anstressen..
Meine Partyzeit ist großteils vorbei, ich bin nur noch selten auf Goapartys unterwegs. Jedoch denke ich sehr gerne an diese Zeit zurück…
Ich bin ja seit über 8 Jahren clean von illegalen Substanzen, trinke keinen Alkohol und rauche seit Jahren keine Zigaretten mehr.
Jedoch bin ich trotzdem seit 8 Jahren praktisch durchgehend auf dem Trip, also nüchtern bin ich keineswegs, obwohl ich nichts mehr zu mir nehme.
Meine Gedanken haben einfach nach dem letzten Trip nicht mehr in den Normalzustand zurückgefunden…
Lg und am Freitag werde ich wieder etwas schreiben..
Crystalix

Träume (23.09.2013)

Schlaf:

Wenn ich über das Schlafen nachdenke, kommen mir auch viele psychedelische Gedanken. Warum schlafen wir überhaupt? Ich habe darüber nie mit einem Wissenschaftler gesprochen, aber vermutlich tun wir es, weil nachts die Sonne nicht auf die Erde scheint und dadurch das Leben nachts nicht genug Energie hat um durchgehend aktiv zu sein, eben um auch nachts „leben“ zu können…

Und so kam es, dass der Prozess des Lebens bei wegbleiben des Sonnenlichts einfach unterbrochen wird und die Erde schläft. Es wäre interessant zu wissen, ob bei ständiger Sonneneinstrahlung das Leben durchgehend wach wäre?

Das Träumen ist eine der mysteriösesten Dinge über die ich so nachgedacht habe. Seit ich auf meinem Trip hängengeblieben bin, träume ich wahnsinnig intensiv, jede Nacht und egal wann ich nachts aufwache, ob ich geweckt werde oder einfach so aufwache, ich bin immer am Träumen… Es gibt in meinem Schlaf also keine Sekunde, in der ich nicht träume.

Sobald ich zur Ruhe komme, passiert etwas sehr Interessantes und für mich auch faszinierendes. Ich drifte ab in eine andere fremde Welt, die Welt der Träume und tauche ab in ein anderes Bewusstsein. Das passiert so, dass ich dann gedankliche Halluzinationen bekomme und plötzlich mich mit Menschen unterhalte, an anderen Orten bin und so betrete ich das land der Träume, obwohl ich noch wach bin. Dies ist ein höchst psychedelischer Vorgang und ich bin sehr glücklich darüber, diese Eigenschaft zu besitzen. Ich träume jede Nacht ununterbrochen, schon bevor ich einschlafe und dann dauerhaft, egal wann ich aufwache oder geweckt werde, ich habe immer etwas geträumt. Ich habe oft gehört dass man nur in bestimmten Schlafphasen träumt, bei mir ist das irgendwie anders. Diese Veränderung besteht bei mir seit ich hängengeblieben bin.

Manchmal frage ich mich, was das Träumen eigentlich bedeutet, ich finde das unheimlich psychedelisch und es bedeutet für mich auch den Zugang zu einem anderen Bewusstsein.

Im Traum begibt sich die Seele probeweise in eine andere Dimension, fern ab von dem Alttagsleben und den Normen des Normalseins.

Ich finde mich dann oft in Zuständen, wo ich mir wissenschaftliche Erklärungen zum Thema Tiere in Afrika anhöre, wie ich mich mit interessanten Menschen unterhalte, oder ein fremden Ländern spazieren gehe und mir die Natur anschaue…. Und immer wieder kommt mir ins Bewusstsein, dass ich gerade ja nur träume und dies alles gar nicht real ist… jedoch fühlen sich diese Traum-Halluzinationen unglaublich echt an und z.B. diese Vorträge beinhalten Informationen, die ich vorher gar nicht wusste, daher ist dies alles unglaublich mysteriös und ich hab keineswegs irgendeine Antwort auf die Frage, was bei Träumen passiert und welchen Sinn das hat. Ich will mich aber weiterhin mit diesem Thema befassen und auch ein Buch darüber lesen.
Lg Crystalix

Lsd-Sequenzen (20.09.2013)

Lsd einschalten:
Manchmal im Alltag fühle ich mich fast nüchtern, das Lsd liegt jedoch immer auf der Lauer und schaltet sich oft ein in Form von kurzen Sequenzen die vor meinem inneren Auge ablaufen…
Gestern als ich gerade am arbeiten war auf dem Stuttgarter Schlossplatz, sah ich eine Lastwagen vorbei fahren. In diesem Moment schaltete sich das Lsd ein und der Lastwagen führ vor meinem inneren Auge direkt auf mich zu, es gab einen großen Knall und ich wurde sehr stark zurückgeschleudert. Dieses Bild verschwand innerhalb weniger Sekunden wieder und ich sah den Lastwagen normal an mir vorbei fahren.
Ein anderes Mal war ich zu Fuß unterwegs und hatte Durst und sah einen Lastwagen vorbei fahren der etliche Getränkekisten geladen hatte. Das Lsd ließ dann einen 5 Meter lange arm aus meinem Körper wachsen und schnappte sich eine Cola und der Arm schnellte wieder zurück und sofort war diese Sequenz wieder verschwunden.
Es kommt vor, dass eine schöne Frau, die an mir vorbei läuft plötzlich vor mir steht und mich küsst, alles jedoch nur eine Illusion, ausgelöst durch die Droge.
Schaue ich hinauf in die Wolken, fange ich an meine Arme auszubreiten und fliege hoch, sehe die ganze Welt unter mir und auch dieser Vorgang verpufft plötzlich als wäre nichts gewesen.
Wenn ich einkaufen bin und Hunger habe steckt auf einmal ein großer Trichter in meinem Hals und die Lebensmittel werden oben rein geworfen und landen in meinem Magen, dieser Vorgang dauert nur etwa 2 Sekunden bis ich wieder das normal Bild der Supermarktes vor mir habe.
Wenn Jemanden sehe der eine Zigarette raucht, hat diese plötzlich mein riesiger Arm in der Hand und ich ziehe sie ein einem Zug weg und atme eine riesige Rauchwolke aus, und 2 Sekunden später verpufft alles wieder und ich kann weiterlaufen.
Sobald ich an einem See vorbei laufe, saugt mich ein Luftstoß nach oben und lässt mich aus 100 Metern Höhe mit einem Vorwärtssalto in den See fallen.
Wenn ich zu Besuch bei meiner Mutter bin und auf den Kamin holz nachlege, macht es einen riesigen Knall und der gesamte Ofen mitsamt mir explodiert. Ich muss dann kurz inne halten bis das Bild verschwindet und kann dann das Holz nachlegen.

Dies waren einige Beispiele für solche Handlungen die das Lsd mit mir macht, ich erlebe davon ca. 200 Stück am Tag. Wenn ich mich nicht direkt darauf konzentriere, merke ich das fast nicht mehr.
Da ich dies seit 8 Jahren erlebe, stört es mich auch nicht mehr, manchmal muss ich sogar lachen wenn die Droge mir wieder da wieder einen Streich spielt.
Mfg Crystalix

Was wäre wenn (16.09.2013)

Dieses Thema ist sehr interessant und auch sehr sublim. Dieser Gedankengang fing damit an, dass ein sehr guter Freund von mir bei einem Autounfall ums Leben kam. Er wollte gerade zum Tierarzt fahren, kam ins schleudern und fuhr gegen einen Baum. Natürlich war dies ein schock für uns alle und an dieser Stelle will ich diesen Freund auch ganz herzlich grüßen.
Dieser Freund war alleine unterwegs und die Polizei sagte, dass ein eventueller Mitfahrer keine Überlebenschance gehabt hätte.
Und so sagten alle, zum Glück seien sie nicht mitgefahren und einer erzählte uns, dass er eigentlich geplant hatte, mitzufahren und dann aber doch abgesagt hätte, zum Glück, sonst wäre er nun tot.
Das Lsd in meinem Kopf hat diesen Gedankengang sofort hinterfragt und ich kam darauf, dass dies so nicht korrekt ist. Denn wenn der Kumpel mit dem verunglückten mitgefahren wäre, hätte sich eine völlig neue Situation ergeben und es wäre bestimmt nicht zu einem Unfall gekommen. Denn der verstorbene hätte ja zunächst den anderen Freund abholen müssen und allein deswegen wäre er dann 3 Minuten später losgefahren und es wäre ein komplett andere Situation auf der Straße entstanden, Im Auto hätten die beiden sicherlich miteinander gesprochen und eventuell wäre er dann anders gefahren usw., also durch die neue Situation wäre alles anders abgelaufen und sie hätten sehr wahrscheinlich keinen Unfall gebaut und wäre beide noch am Leben. Also kann man nicht sagen, man sei zum Glück nicht mitgefahren, sondern aufgrund dieses Gedankengangs müsste man sagen, leider bin ich nicht mitgefahren, denn dann wäre dieser Freund noch am Leben.
Und so habe ich mir über dieses Thema lange und viele Gedanken gemacht und bin auf viele interessante Denkweisen gestoßen.
Meiner Ansicht nach, ist das Leben ja nichts anderes als ein chemischer Prozess und kein Mensch hat einen freien Willen, daher ist es etwas widersprüchlich dass ich solche Sachen beschreibe, aber ich mache es trotzdem.
Mir ist aufgefallen, dass kleinste Entscheidungen das komplette verändern können.
Also wenn an einem Samstagabend ein Freund fragt, ob man mit ins Kino gehen will, hat man zwei Optionen, mitgehen oder zuhause bleiben. Diese zwei Optionen können möglicherweise lebensentscheidend sein. Nehmen wir mal an man geht mit. Dieser Freund hat vielleicht zufällig eine Freundin dabei, die man selbst noch nicht kennt, aber nach dem Kino entscheiden man sich, noch etwas trinken zu gehen und so kommt man mit diesem Mädchen ins Gespräch und entscheidet sich, sich bald wieder zu sehen. Möglicherweise trifft man sich eine Woche später und nach einiger Zeit verliebt man sich und findet so die Frau des Lebens, heiratet drei Jahre später, bekommt zwei Kinder.
Also war diese Entscheidung ins Kino zu gehen oder zuhause zu bleiben, lebensetscheidend. Nicht nur für einen selbst, sondern auch für die Kinder die durch diese Ehe zustande gekommen sind. Sowie auch für die Kinder der Kinder die durch das Mädchen im Kino auf die Welt gekommen wären, und dutzende Generationen die darauf gefolgt wären.
Nächstes Beispiel:
Nehmen wir an man bekommt als 16 jähriger einen Joint angeboten und überlegt dann ob man mitrauchen will oder nicht. Niemand macht sich bewusst, wie krass diese vermeintlich unwichtige Entscheidung das eigene Leben beeinflussen wird. Raucht man den Joint nicht und verzichtet auf Drogen, so wird ein von diesem Zeitpunkt ausgehend sich ein völlig anderes Leben formen, als wie wenn man den Joint raucht.
Raucht man ihn, findet man sehr wahrscheinlich gefallen daran, konsumiert dann öfter mal, hängt mit Kumpels ab die auch am rauchen sind, diese kleine Entscheidung wird das ganze Leben verändern. Wenn man es mal genauer betrachtet merkt man, dass es 1000nde solcher kleinen Entscheidungen gibt, wo man jeden Tag auswählen muss was man macht und wie man weiterlebt. Und so könnte man meinen, dass man einen freien Willen hat, um das eigene Leben so zu gestalten wie man möchte, einen freien Willen um jeden Tag diese Lebensentscheidenten aufgaben auszuwählen.
Ich bin jedoch der Meinung, dass es nicht diese 1000 verschiedenen Entscheidungen gibt, sondern nur einen einzigen Weg und zwar den chemischen Prozess des Lebens, wir als Molekül wandern über diesen Planeten und sind Teil der Natur und aller Dinge die um uns herum geschehen,
Wir sind nicht abgespalten von der Luft, den Bäumen, den Tieren oder den Pflanzen.
Wir sind aus der Natur entstanden und gehen darin auch wieder zurück, wie viele Milliarden unserer Vorfahren, sie alle sind in die Natur zurückgegangen, wieder verschwunden in den Kreislauf des chemischen Prozesses. Die Körper der verstorbenen sind durch das vergraben unter der Erde wieder zurückgeführt worden. Dies wird uns allen irgendwann bevorstehen, jedoch sollten wir dies nicht als eine Strafe sehen, sondern erkennen, dass dieses Wunder am Leben zu sein und auf diesem Planeten für eine Zeit wandeln zu können, ein riesiges Geschenk ist. Jeder Mensch muss sich damit abfinden, irgendwann wieder seinen Körper zu verlassen und zurück in die Natur zu gehen. Der eine etwas früher, andere später, aber Angst vor dem Tod sollte man nicht haben.
Ich z.B. sehe es als unglaublich spannend an, hier auf der Erde eine Abenteuerreise gewonnen zu haben, ich führe ein intensives Leben, Sehr viele Menschen sind sich aber überhaupt gar nicht bewusst, dass sie leben und wie krass dieser Vorgang auf der Erde überhaupt ist!
Und um dieses Wunder zu begreifen und ein Stück weit zu erkennen, genau dazu sind meiner Meinung nach Halluzinogene da, im wahrsten Sinne kann man mit diesen Speisen der Götter das „Leben“ besser verstehen. Und durch dieses Verständnis, durch das Erkennen des Wunderbaren würde sich viel ändern auf der Welt…
Nur scheint die die Zeit dafür noch nicht gekommen zu sein…
lg Crystalix

Waldhütte (13.09.2013)

Während meiner Drogenzeit hatte ich viele unvergessliche Erlebnisse. Dies waren durchfeierte Nächte voller Emotionen und Abenteuerlust. Ich war jung, voller Tatendrang, wollte was erleben und so fieberten wir ab Montag auf das Wochenende zu und dann kam die ganze Clique zusammen und wir redeten lauthals, tauschten Neuigkeiten aus und schauten, welche Drogen wir zur Verfügung hatten und dann ging es los. Wir konsumierten eigentlich alles was wir bekommen konnten, Mdma, Speed, viel Pilze, Lsd, Kokain und natürlich sehr viel Haschisch.

So hatten wir unzählige Wochenenden durchgefeiert, einige Erlebnisse will ich kurz erzählen, Erlebnisse die mich besonders fasziniert haben.

In dem kleinen Ort in dem wir immer zusammenkamen, dieser Ort lag mitten in der Natur und dort wohnten nur 700 Menschen. Mitten auf der schwäbischen Alb und so kam es, dass wir im Sommer ständig draußen in der Natur waren, wir hatten ca. ein dutzend fester Plätze an denen wie uns trafen, es war in den Jahren 2002 bis 2004. Es lief eigentlich immer so ab, dass wir uns nach dem aufstehen eine Sms schrieben und dann jemand der ein Auto hatte nach und nach uns alle einsammelte.

Wir fuhren raus ins Grüne an wunderschöne Plätze, machten uns Musik durch die Autoanlage an und einer stellte eine Mischung aus Tabak und Haschisch her, die wir dann reihum durch die Bong rauchten. Wir legten uns ins Gras, erzählten uns Witze, lachten darüber dass uns die Dorfbewohner als Crack-Süchtige bezeichneten und wir schmiedeten Pläne für die Wochenenden.

Ich leistete damals meinen Zivildienst und war nur am Wochenende an dem Ort an dem ich die wohl schönste Zeit meines Lebens verbrachte.

Ca 3 Kilometer außerhalb dieses Dorfs befand sich ein großes Wald Häuschen, umgeben von einer großen Wiese mit einer Feuerstelle und einer großen überdachten Terrasse, alles komplett aus Holz und um das ganze Grundstück befand sich ein großer Wald. Dies war an den Wochenenden unser Treffpunkt und wir machten dort unzählige Nächte durch und dies lief meist folgenderweise ab:

Wir verabredeten uns bei schönem Wetter, dass wir mal wieder eine kleine Session dort starten wollten und dies sprach sich sehr schnell in der Clique rum und es kamen auch oft noch Freunde aus umliegenden Ortschaften dazu. So waren wir oft mit 20 – 30 Leuten dort. Wir packten Kerzen, Feueranzünder, kauften Getränke, packten Drogen ab, einer brachte eine Anlage mit Stromgenerator mit und nach und nach kamen alle zusammen und wir hatten eine sehr euphorische Stimmung, da wir wussten, dass dies wieder eine unvergessliche Nacht werden würde.

Noch heute, 10 Jahre später, treffen wir uns ab und zu an diesem Ort und jedes Mal wenn ich dort ankomme bekomme ich eine leichte Gänsehaut und ein melancholisches Gefühl, jedoch sehr angenehm und ich erinnere mich mit Freude an diese Erlebnisse damals zurück

In den letzten Jahren war ich fast nicht mehr mit dabei auf den Sessions dort, da es mir schlecht ging und ich schaute höchstens mal kurz dort vorbei, es überforderte mich jedoch dort die ganze Nacht zu bleiben. Dank Kratom geht es mir nun jedoch wieder so gut, dass ich mich wahnsinnig darauf freue wieder mal an diesem Ort eine Nacht durchzumachen und dann morgens bei Sonnenaufgang 12g Kratom einzuwerfen und dann mit meinen Freunden dort das Leben zu feiern… das leben feiern, dass war früher mein Lebensinhalt und durch meine psychischen Probleme konnte ich dass nun lange nicht mehr machen, nun jedoch ist es wieder möglich und ich werde nun richtig viel unternehmen, endlich kann ich wieder meinem erklärten Lebensziel nachgehen.

Und eben an dieser Hütte, von der ich vorher berichtet hatte, hatte ich ein wirklich beeindruckendes Erlebnis. An diesem Tag kam ich aus Kehl in den Ort und hatte einige Gramm wirklich extrem starkes Speed dabei, es war unter der Woche und alle mussten arbeiten, bis auf einen meiner besten Kumpels, den ich irgendwie dazu überredete mit mir dieses Speed ausgiebig zu testen.

Also fuhren wir in seinem Auto raus in den Wald zu der Hütte, es war im Sommer und wir parkten das Auto und zogen kurz darauf die erste Nase des Speed´s, Es brannte sehr stark in der Nase und nach wenigen Nasen bekamen wir den wohl heftigsten Laberflash unseres Lebens.

Man muss sich vorstellen, wir saßen mitten im Wald auf der Terrasse einer Holzhütte, um uns herum nur Natur und Stille, und wir fingen dermaßen an über die Welt, die beschränkten Bauern aus unserem Ort und über psychedelische Weltanschauung zu reden, im nachhinein fiel uns auf, das wir 10 Stunden ohne jegliche Unterbrechung redeten und dabei jeder 1 Gramm Speed durch die Nase gezogen hatten und gemeinsam fast 8 Gramm Haschisch durch den Eimer geraucht hatten.
Solche Aktionen waren damals Alltag…
Die Zeiten haben sich geändert, alle sind etwas ruhiger geworden, jedoch feiern wir noch immer regelmäßig zusammen…

Das wars von mir, bis demnächst!
Crystalix

Psychedelic Teil 2 (09.09.2013)

Gestern, als ich in einem Forum etwas gelesen habe, hab ich darüber nachgedacht, dass wir ja durch das Auge so wahnsinnig viele erfahren können. Wir können beobachten, was auf der Erdoberfläche gerade passiert, können lesen, uns gegenseitig betrachten, es ist so schön, dass wir diesen Sinn entwickelt haben.
Es ist nicht zu fassen, wie viele Reize durch unsere Augen schon in unser Gehirn gelangt sind… seit dutzenden Jahren funktionieren unsere Augen, 14 Stunden am Tag. Man muss nur mal darüber nachdenken, wie viele gelesene Worte schon den Weg in unser Gehirn gefunden haben und dort verarbeitet wurden…. Wie viele Bilder abgespeichert wurden…
Wie viele Gesichter wir erblickt haben und uns gemerkt haben, was für wundervolle Sachen wir gesehen haben die uns entzückt haben…
Das wir sehen können, dass ist unglaublich schön und erfüllt mich immer wieder mit Freude!
Solch einfache Dinge sind für mich einfach tief psychedelisch, Für mich ist eine Situation eigentlich mit Abstand am mystischsten, nämlich die wenn ich bei Vollmond nachts noch einen kleinen Spaziergang mache und etwas außerhalb der Stadt dann einfach nach oben schaue, der Blick ins Universum auf all die unzähligen Planeten, und ich mache mir bewusst, dass ich nun praktisch ein kleiner Teil dieses Planeten Erde bin. Die Zeit hat mich aus den Rohstoffen der Erde geformt und nun wandle ich als Molekül hier herum und habe sogar ein Bewusstsein dafür entwickelt dass ich über all die Sachen nachdenken kann über die ich in diesem Blog berichte.
Und da muss ich an all die normalen Menschen denken, die einfach das ganze Leben als völlig normal betrachten und sich über psychedelische Dinge keine Gedanken machen. Und ich muss an die Psychologin denken, die in meinen Bericht geschrieben hat, dass ich formale inhaltliche Denkstörungen habe, weil ich ihr erzählt habe, dass ich mich mit solchen Gedanken beschäftige.
Halluzinogene haben mich auf diese Denkweise gebracht, und ich bin sehr tief in diese Gedankenwelt eingetaucht, es geht zwar dadurch immer ein Teil des oberflächlichen Denkens einer Person verloren durch Drogen, jedoch öffnen sich dadurch viele neue Wege für den Gedankenstrom. Mich hat diese neue Welt sehr fasziniert und ich glaube auch, dass diese psychedelische Welt einem viele spirituelle Antworten geben kann!
Als ich das erste mal auf Lsd getrippt habe, es war an einer Goa Party und der Mond schien stark auf die Erde hinunter, schaute ich nur hoch und konnte es einfach kaum glauben was für ein Schub meinen Körper durchströmte als ich mir bewusst gemacht habe, dass da über mir ein anderer Planet im Kosmos sich befindet, der von der Sonne angestrahlt wird und hier auf die Erde scheint und ich stehe hier auf der Oberfläche dieser außergewöhnlichen Erde.. Und ich dachte nur, ich bin ein Teil dieses ganzen Vorgangs, ich gehöre dazu. Und durch dieses kleine Pappstück was ich vor zwei Stunden geschluckt habe, dadurch kann ich über all dies nachdenken!
Und in diesem Moment wusste ich, dass diese Gedankenwelt mein Zuhause werden würde. Ich dachte dann irgendwann tatsächlich daran, dass es doch das Ultimative wäre, für immer in das reich des Lsd´s einzutauchen. Ich wusste damals jedoch noch nicht, dass sich dieser Wunsch zur Tatsache formen wird.
Ob ich mir das so vorgestellt habe wie es dann hier im Blog beschrieben wurde? Eher nicht, ich habe es mir einfacher vorgestellt. Es war dann rückblickend ein sehr steiniger Weg und nun nach 8 Jahren in der mystischen Lsd-Welt bin ich erstmals an dem Punkt wo ich sagen kann, dass ich mein Leben wirklich genießen kann..

Seit dem Tag als der Trip in mir zurück kam, habe ich starke Halluzinationen, vor allem bei geschlossenen Augen. Sobald ich die Augen schließe, sehe ich ein ständig wechselndes Motiv,
Oft sind es Zahnräder die ineinander laufen oder Dinge die sich fortbewegen und miteinander verschmelzen, ihre Form verändern oder plötzlich anfangen sich in eine andere Richtung zu bewegen, verschwinden und auf einmal von oben wieder ins Bild schießen .
Alles in ständiger Bewegung und ich bin der Meinung, dass dies, wie ein Freund es mir einmal erklärte, ein Teil des Vorgangs des Lebens ist.
Dies ist sozusagen ein durch Lsd sichtbar gewordener Teil der Energie des Lebens. Das Leben ist ja im wahrsten Sinne des Wortes „lebendig“ und meist bleibt diese Kraft verborgen, durch Lsd kann sie aber kurzzeitig zu sehen sein, man kennt es durch die kaleidoskopartigen, fließenden Halluzinationen während hoher Dosen dieser Droge.
Viele Konsumenten wollen sehr bewusst diese „Optics“ herbeiführen und trippen liegend bei geschlossenen Augen. Mehr psychedelic kann man wohl nicht erleben. Man sieht auf einmal die Kraft und Energie des Lebens, für mich war das immer der sublimste Zustand denn ich je erleben durfte.
Meine jetzigen Halluznationen sind nicht mehr so klar und voller Power, wie man sie direkt während eines hoch dosierten Trips erlebt, jedoch trotzdem interessant und faszinierend.


Am Freitag gehts weiter
!
Lg Crystalix